Werke von Antonio Vivaldi, Johann Sebastian Bach und Wolfgang Amadeus Mozart stehen auf dem Konzertprogramm, zu dem das Kronacher Kammerorchester am Samstag, 1. Juni, um 19 Uhr in die Klosterkirche Kronach einlädt.

Der Konzerttitel "Laudate Dominum" weist auf die Bachkantate Nr. 117 "Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut" hin, aus der zwei Choräle und die Alt-Arie erklingen werden. Das Doppelkonzert C-Dur für zwei Trompeten und das Konzert für Violoncello g-Moll stammen aus der Feder von Antonio Vivaldi, der für nahezu alle Instrumente seiner Zeit Solokonzerte komponiert hat. Den Abschluss bildet die Sinfonie Nr. 21 in A-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart. Entgegen der üblichen frühklassischen Bläserbesetzung mit zwei Oboen und Hörnern verwendet Mozart in seinem Werk zwei Flöten, denen er sehr dankbare solistische Funktionen überträgt.

Die Solisten kommen wie immer aus den eigenen Reihen der Berufsfachschule für Musik und der Sing- und Musikschule: Die Altistin Annika Hartmann, die seit drei Jahren von Helga Kutter unterrichtet wird, steht an der Schwelle zum Gesangsstudium. Francesco Beetz und Daniela Krügel, die die Trompetenparts übernehmen, gehören der Trompetenklasse Ronja Dittmar an. Sebastian Krügel, der Solist des Cellokonzertes und Schüler von Tinh Thuy Lutz, schließt gerade sein zweites Jahr an der Berufsfachschule für Musik ab, um anschließend ein Schulmusikstudium zu beginnen.

Am Sonntag, 2. Juni, ab 19 Uhr, wird das Programm "Laudate Dominum" in der Basilika Marienweiher ein zweites Mal erklingen.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. red