Die Schwimmbadfreunde haben in der Jahresversammlung einen neuen Zweiten Vorsitzenden gewählt. Axel Witthauer hatte sein Amt aus beruflichen Gründen niedergelegt. Seine Nachfolge trat Susanne Bischoff-Schmidt an.

Vorsitzender und Bürgermeister Jörg Neubauer dankte Witthauer, der sich in den vergangenen Jahren mit Hingabe und Leidenschaft für den Verein eingesetzt und viel Freizeit geopfert habe. „Er war da, wenn er gebraucht wurde und führte so manches Problem einer Lösung auch in Eigenregie zu. Wir wissen schon jetzt, dass du uns enorm fehlen wirst.“

Neubauer freute sich über den aktuellen Stand von 796 Mitgliedern. Er teilte mit, dass er mit den Verantwortlichen der DLRG vereinbart habe, dass die Gemeinde Weißenbrunn auf eine Gebühr für die Nutzung der Halle als Corona-Teststation verzichtet und diese stattdessen dem Schwimmbadverein als Spende zugutekommt.

Auch 2021 sei im Badebetrieb mit den Corona-Auflagen verantwortungsvoll umgegangen worden. Sein Dank galt dem gesamten Team, das für die Einhaltung der Regeln verantwortlich war. Der Kiosk sei von Wolfgang Triebisch betrieben worden. Momentan sei man auf der Suche nach einem Pächter für die neue Saison.

Zur Abwicklung eines korrekten und sicheren Badebetriebes ist es laut Vorsitzendem sehr erfreulich, dass die DLRG- Mannschaft Zuwachs bekommen hat. Mit Jannik Pfreundner und Yannick Stumpf würden sich seit letzter Saison zwei junge Männer engagiert im Wachdienst einbringen. Ein Dankeschön gelte auch den bewährten Rettungsschwimmern. Die Aufgabe erfordert eine ständige Weiterbildung und viel Verantwortung. So sei es sehr anerkennenswert, dass sich die Kassierin und Dritte Bürgermeisterin Ruth Tölg trotz Corona- Pandemie zur Ausbildung bereiterklärte.

Der scheidende Zweite Vorsitzende Axel Witthauer zeigte wieder seine Kreativität und Ideenvielfalt. Er ließ einen Hut zur Sammlung von Spenden für fünf Flüchtlinge aus der Ukraine herumgehen, die in Weißenbrunn eine Unterkunft gefunden haben. Spontan kamen dabei 500 Euro zusammen.

Mit ihrem Kassenbericht hob Kassiererin Ruth Tölg die zuvor etwas getrübte Stimmung an. „Durch die finanzielle Unterstützung der ortsansässigen Banken und der Spenden von Privatleuten steht der Verein finanziell gut da“, sagte sie.

Zum Schluss dankte Vorsitzender Neubauer nochmals allen Vorstandsmitgliedern und allen im Freibad engagierten Helfern. Ein Dank galt ferner Astrid Degenbeck und ihrem Team. Sie sorgten aufgrund eines guten Hygienekonzeptes für einen reibungslosen Ablauf des Badebetriebes 2021.

Der Vorsitzende schloss die Versammlung mit dem Hinweis, dass am 22. und 23. April die wichtigen Auswinterungsarbeiten am Schwimmbad durchgeführt werden. Der Badesaisonstart ist für 14. Mai eingeplant. eh