Der Gottesdienst am dritten Advent in der evangelischen Kirche in Küps sollte eigentlich die ganze Vielfalt der musikalischen Angebote der Kirchengemeinde präsentieren und als Konzert-Gottesdienst einen musikalischen Schwerpunkt bilden. Leider konnten die Band, der Kirchenchor und die Zithergruppe unter den geltenden Corona-Regelungen nicht in der Kirche auftreten. Der Posaunenchor konnte wenigstens vor der Kirchenpforte die Gemeinde mit Adventschorälen begrüßen. Einzig der geplante Auftritt von Manuela Gräbner mit der Violine konnte im Gottesdienst stattfinden und erreichte die Herzen der adventlichen Gemeinde.

Was jedoch nicht entfallen sollte und durfte, waren die geplanten Ehrungen zweier langjähriger Mitarbeiter in der Kirchenmusik. So empfing Thomas Müller aus der Hand von Pfarrer Jochen Pickel die Ehrenurkunde des Verbandes evangelischer Posaunenchöre in Bayern, samt goldenem Bläserabzeichen für 50 Jahre Bläserdienst im Posaunenchor Küps . Müller startete als junger Mann im Posaunenchor der Kirchengemeinde Burggrub und hatte dabei seinen Vater zum Vorbild. Inzwischen hat er das „Bläservirus“ an seine Familie weitergegeben, Frau und Kinder sind ebenfalls fest im Bläserdienst verwurzelt.

Ebenfalls geehrt wurde Konrad Boxdörfer. Ihm überreichte Pfarrer Pickel die Ehrenurkunde des Verbandes evangelischer Kirchenmusiker für 50 Jahre Dienst an der Orgel. Boxdörfer hat unzählige Gottesdienste begleitet, Konzerte bestritten, Brautpaaren den schönsten Tag des Lebens bereichert und Trauernden musikalischen Trost gespendet. Er genoss eine fundierte Ausbildung und machte über seinen Organistendienst hinaus die Musik, vor allem die Kirchenmusik, zu seinem Lebensschwerpunkt. Privat vertont er mit viel Sachverstand Psalmen. red