Beim Verein „Kronacher.leben“ herrscht riesige Freude . Der Vorstand konnte den Mitgliedern bei einem Infoabend von einem außerordentlichen Erfolg berichten. Als Pionier auf dem Gebiet der digitalen Heimatprojekte erhält der Verein für die „ Kronach Card“ eine Förderung von 280 773 Euro vom Bayerischen Staatsministerium für Finanzen und Heimat.

Thomas Auer von Radio Eins führte als Moderator durch den Abend im Eventraum des Hagebaumarkts. Er schilderte den Gästen die Eindrücke von der kürzlichen Übergabe des Förderbescheids durch Staatsminister Albert Füräcker im Heimatministerium in Nürnberg. „Wir haben nicht schlecht gestaunt, als wir erfahren haben, dass außer unserem kleinen Verein nur noch der Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft, der Landesverein für Heimatpflege und die Europäische Metropolregion Nürnberg auserkoren worden waren.“ Auer sprach von einer großen Ehre.

„Wir sind stolz auch euch“

„Wir sind stolz auf euch“, rief er unter Riesenapplaus in Richtung Vorstand – und Sabrina Stöckert, Steffen Mahr und Johannes Fehn strahlten.

Vorsitzende Sabrina Stöckert stellte die neue weitergehende Vision eines vernetzten Landkreises vor. Aus der „ Kronach Card“ werde dann die „Frankenwald Card“. Die Einnahmen blieben zu 100 Prozent im Landkreis Kronach . Mit der Bündelung einzelner Kräfte wolle man etwas Einzigartiges für die Region schaffen.

Die Umsätze steigen

Die „ Kronach Card“ ist laut Stöckert ein großer Erfolg , das würden die Umsätze beweisen. Man habe 2019 mit 28 000 Euro angefangen, im Jahr darauf seien es schon 140 000 Euro gewesen, und heuer könne man mit über 160 000 Euro rechnen. Mit der „Frankenwald Card“ wolle man diesen Erfolg ausbauen. Wichtigste Änderung sei, dass es künftig keine festen Beträge mehr gebe und die Karte jederzeit aufladbar sei, so die Vorsitzende weiter. Auch ein Verfall der Gültigkeit sei nicht zu fürchten, die Karte gelte schließlich drei Jahre.

Die Bearbeitung des Förderantrags habe fast ein halbes Jahr gedauert, doch die Arbeit habe sich gelohnt. „Nun gehen wir ermutigt und motiviert an die nächsten innovativen Aufgaben heran.“