Der 16-jährige Johannes Meyer vom Aero-Club Frankenwald eifert seinem Vater Roland nach und vollführte im August seinen ersten Alleinflug im Segelflugzeug. „Ein tolles Gefühl, alleine im Cockpit eines Segelflugzeuges, ohne Fluglehrer die Maschine zu starten und zu landen“, so brach es vor Freude aus Johannes nach seinem ersten Alleinflug heraus. Insgesamt musste er hintereinander und selbständig drei Starts und Landungen absolvieren. Sein Fluglehrer stand dabei am Boden und konnte nur noch über Funk auf seinen Schützling einwirken. Johannes meisterte die vorgeschriebenen Flugübungen mit Bravour und war sichtlich erleichtert, den ersten großen Schritt in Richtung Pilotenlizenz hinter sich gebracht zu haben.

Johannes tritt damit in die Fußstapfen seines Vaters Roland, der im letzten Jahr seine theoretische und praktische Prüfung zur Pilotenlizenz für Segelflugzeugführer ablegte. Das ist auch das nächste große Ziel für Johannes. Aber bis es so weit ist, muss er in seiner weiteren Ausbildung noch viel Flugerfahrung sammeln und sich auf besondere Flug- und auch Gefahrensituationen vorbereiten. Dazu sind auch wieder Flüge mit Fluglehrer vorgeschrieben.

Im Juli und August herrschte über Kronach auch wochentags reger Segelflugbetrieb. Nacheinander waren Fluggruppen aus Coesfeld, Egge und Agathazell für jeweils zwei Wochen auf dem Fluggelände des Aero-Clubs Frankenwald zu Gast. Johannes Meyer nutzte diese Zeit zum intensiven Training und bereitete sich auf seinen Freiflug vor. Der Kronacher Fluglehrer und Ausbildungsleiter , Wilhelm Treuner, wurde im Schulungsbetrieb dabei tatkräftig von den Gastfluglehrern Gerhard Wenning und Wilfried Dinger unterstützt. Ralf Wietasch