Seit dem Jahr 2011 organisiert der Wallenfelser Stadtrat Bernd Stöcker Fahrten zu verschieden bayerischen Orten und nimmt dabei im Vorfeld stets Kontakt mit den dortigen Bürgermeistern auf. Vor Ort steht dann bei den Besuchen nicht nur das persönliche Kennenlernen auf dem Programm, sondern es kommt auch zu kommunalpolitischen Gesprächen und einem gegenseitiger Erfahrungsaustausch.

Begonnen hatten diese Fahrten, die bislang zumeist nach Ober- und Niederbayern führten, mit einem Gastspiel in Riedenburg, dem sich Besuche unter anderem in Prien am Chiemsee oder Waging am See anschlossen. Im vergangenen Jahr war von der Gruppe Bodenmais im Bayerischen Wald angesteuert worden. Nachdem bereits vor fünf Jahren der Ausflug in den Landkreis Passau geführt hat, fand heuer eine Wiederholung mit dem Aufenthalt im staatlich anerkannten Erholungsort Windorf statt.

Dort wurden die aus Wallenfels, Schnaid, Wellesmühle und Nurn stammenden Fahrtteilnehmer von Bürgermeister Franz Langer begrüßt. Wenig später ging es zum unweit gelegenen Rathaus, wo in einer zweistündigen Gesprächsrunde der Bürgermeister Näheres zu seiner knapp 5000 Einwohner zählenden Gemeinde erläuterte. Um von vielen angesprochenen Punkten einen herauszugreifen, soll der dortige Straßenbau genannt sein. Wie Langer erklärte, umfasst das zu betreuende Straßennetz von Windorf 100 Kilometer. Sein Ziel sei es, dass daran jährlich fünf Kilometer an Sanierungsarbeiten durchgeführt werden. Das übereinstimmende, schmunzelnde Resümee des Bürgermeisters und seiner Gäste: „Dann gehen die Reparaturen nach 20 Jahren wieder von vorne an!“ Der zweite Tag führte die Rodachtaler in die Dreiflüssestadt Passau und danach in die 20 Kilometer entfernte oberösterreichische Barockstadt Schärding. Am dritten Tag ging es zurück in die Heimat. hf