Ein bewährtes Team steht weiterhin an der Spitze des ASC Marktrodach . Bei der Jahreshauptversammlung in der Scheune des Vereinslokals „Stegners Restaurant“ erhielten die bisherigen Amtsinhaber einen eindrucksvollen Vertrauensbeweis. Hinzu kam Daniel Gareis, der die Jugendarbeit aufbauen und leiten wird.

Vorsitzender Dieter Witterauf blickte auf eine positive Vereinsentwicklung. Trotz Corona sei die Mitgliederzahl auf 118 Mitglieder angewachsen, finanziell sei der Verein überaus solide aufgestellt, und die Veranstaltungen im sportlichen und gesellschaftlichen Bereich seien überaus rege angenommen worden. „Immer dann, wenn die Infektionszahlen und die gesetzlichen Vorgaben es erlaubten, konnten wir unsere Angebote fast aus dem Stand wieder hochfahren“, sagte er.

Mit Freude erinnerte er an den Einsatz beim Frankenwald-Wandermarathon und die mittlerweile zur guten Tradition gewordene Brauerei-Tour zum Abschluss der Rennrad-Saison.

Nach der Corona-Pause im Winter konnte nach einer zweijährigen Unterbrechung im Mai endlich wieder der traditionelle Lucas-Cranach-Lauf in Präsenz durchgeführt werden. „In der Gesamtbilanz kann man mit Fug und Recht von einem großartigen Erfolg sprechen“, berichtete Witterauf. „An die 500 Starter, massenweise Besucher und unglaublich viele positive Rückmeldungen von Sportlern, Sponsoren und Gästen – das kann uns mehr als stolz machen.“ Alle Helfer erhielten eine Frankenwaldkarte mit zehn Euro Guthaben.

Es folgten die Tätigkeitsberichte der Sportwarte Chris Heller (Laufen) und Franz Mairoser (Radfahren). Heller erinnerte an etliche tolle Wettkampfergebnisse. So sei Regina Hellinger in ihrer Altersklasse bayerische Seniorenmeisterin geworden. Karin und Corinna Zohner seien ebenso auf dem Treppchen gelandet wie Nathalie Löffler. Bei den Herren hätten vor allem Chris Heller und Thilo Matuschek mit soliden Leistungen überzeugt. Zwei weitere Aushängeschilder seien Ulrike Schwalbe und der Triathlet Fritz Ferner.

Mairoser erzählte von den Aktivitäten einzelner Radler während der Corona-Pause. Im Winter hätten sie die Möglichkeiten zum Langlaufen auf den Loipen des Frankenwalds, im Fichtelgebirge oder im Thüringer Wald wahrgenommen. Seit März träfen sich am Sonntagvormittag regelmäßig mindestens zehn Radbegeisterte. Ein Highlight für sieben Radler sei die Bewältigung des über 440 Kilometer langen Saaleradwegs gewesen.

Der Kassenwart Thilo Matuschek zog eine überaus positive Bilanz. Die Kassenprüfer Ruth Krank und Klaus Müller bestätigten ihm eine einwandfreie Arbeit. Bürgermeister Norbert Gräbner überbrachte die Grüße der Gemeinde.

Schriftführerin Tanja Reinhard schied aus persönlichen Gründen aus. Ihr Amt übernahm Regine Ferner. Daniel Gareis stellte seine Vorstellungen zum geplanten „Kids-Projekt“ vor. Die erste Veranstaltung für die Kinder wird am 8. Oktober der „Rockman Kids Run“ in Tröstau sein. red