Der Markt Pressig will zielstrebig seine begonnenen Projekte, wie Erneuerung gemeindlicher Bauhof und Kindergarten-Außengruppe St. Franziskus in Rothenkirchen, fortsetzen, wenngleich hinter dem Bauende ein Fragezeichen bleibt. In der jüngsten Marktgemeinderatssitzung gab es durchaus Diskussionen.

Wegen der unsicheren Wirtschaftslage, der inflationären Preissteigerungen, Lieferengpässen von Material und starken Preisschwankungen sowie Auslastungen von Handwerksbetrieben und Bauunternehmen zeigten sich manche Räte nicht abgeneigt, Maßnahmen weiter zu verschieben. Bürgermeister Stefan Heinlein machte dem eine klare Absage. Er möchte sich nicht an Spekulationen beteiligen und sich darauf verlassen, dass die Situation in wenigen Wochen eine bessere sein könnte. „Wir müssen uns darauf konzentrieren, die begonnenen Maßnahmen schnellstens fortzuführen, denn es warten weitere schwergewichtige Projekte wie die Grundschule in Rothenkirchen, die Dorferneuerung und das ehemalige Leiner-Bräu-Gebäude in Förtschendorf und die Erweiterung des Kerngebäudes des Kindergartens Rothenkirchen auf die Marktgemeinde.“

Freigabe für Angebot

Dem folgten die Ratsmitglieder einstimmig. Sie stimmten den notwendigen Änderungen für die Gebäudeteile B und C am Bauhof zu und erteilten Freigabe für das Angebot der Firma „Haltec“ mit voraussichtlich rund 438.200 Euro für die Stahlkonstruktion der Gebäudeteile. Nicht enthalten in dem Angebot sind die vorher erforderlichen Statik-, Erd- und Bodenarbeiten. Für diese und sonstige Arbeiten sind nochmals circa 531.000 Euro angesetzt. Es soll Anfang Mai mit der Statik begonnen werden und Ende Juli sollen die Abbrucharbeiten der Gebäude beginnen.

Laut Alexander Hempfling vom Ingenieurbüro „3D Detsch“ Kronach sollen im Zeitraum August bis Oktober die Erd- und Fundamentarbeiten durchgeführt werden, sodass nach jetzigem Zeitplan von Oktober bis Dezember 2022 die Stahlhallen-Montage vorgenommen werden könnte. Allerdings vermag niemand vorherzusagen, wann man zum Abschuss kommen wird.

Dorferneuerung in Friedersdorf

Ein Licht am Ende des Tunnels zeichnet sich bei der seit über einem Jahrzehnt andauernden Dorferneuerung in Friedersdorf ab. Nach Abschluss der momentan laufenden Asphaltierung der Dorfstraße sind 80 Prozent der geplanten DE-Maßnahmen in Friedersdorf abgeschlossen, informierte der Bürgermeister. Für das Projekt Außengruppe Kindergarten St. Franziskus Rothenkirchen wurden etliche Gewerke vergeben: So die Baumeisterarbeiten für rund 42.700 Euro und Estrichbelag für rund 22.400 Euro an die Firma Pfadenhauer Wilhelmsthal. Das Gewerk Trockenbau wurde der Firma „Schleiche“ Kronach zum Preis von rund 61.700 zugeteilt. Erneut in eine Ausschreibung müssen die Gewerke Heizung und Umluft und Sanitär gehen.

Für Heizung und Raumluft war kein Angebot eingegangen und bei den Sanitärarbeiten lag das günstigste Angebot fast doppelt so hoch wie die Kostenschätzung, weshalb man auch hier einen neuen Versuch mit einer Ausschreibung starten wird. Für die FF Grössau und Posseck stimmte das Ratsgremium der Anschaffung jeweils eines Tragkraftspritzenanhängers zum Gesamtpreis für beide Anhänger von rund 41.200 Euro zu.

68.000 Euro Einnahmen

Dem für das Jahr 2022 vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Kulmbach, vorgelegten Jahresbetriebsplan für den Gemeindewald stimmte der Marktgemeinderat zu. Für die 78 Hektar Gemeindewald des Marktes Pressig sind Ausgaben von rund 26.000 Euro sowie Einnahmen von circa 68.000 Euro geplant. Für das Jahr 2022 sind keine planmäßigen Hiebe vorgesehen.

Der Rathauschef informierte eingehend über die strategische Vorgehensweise zur Erstellung eines interkommunalen Standortkonzeptes für Erneuerbare Energien im Haßlachtal mit der Gemeinde Stockheim . Dazu fand im Rahmen der Zwischenevaluierung der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) eine Klausurtagung in Klosterlangheim statt, in der sich die Fraktionen beider Gremien der Gemeinden Stockheim und Pressig an die Hinweise des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr zur bau- und landesplanerischen Behandlung von Freiflächen-Photovoltaikanlagen anzulehnen und ein Standardkonzept durch ein Architekturbüro erstellen zu lassen.

Das Gemeindeoberhaupt informierte über mehrere durchgeführte Maßnahmen. Mehrere Spielplätze wurden renoviert. Der Bauhof hat neue Spielgeräte in Pressig , Rothenkirchen, Posseck und Welitsch aufgebaut. In den vergangenen Wochen wurden 30 neue Ruhebänke vom Bauhof aufgestellt.

Dank an Mitarbeiter

Besonderer Dank gilt den Bauhofmitarbeitern unter Leitung des ehemaligen Bauhofleiters Ulrich Müller , die mit weiteren Helfern, das Heimkehrerkreuz am Galgenberg saniert haben. Weiter hat der Bauhof vor den Garagen der Grund- und Mittelschule und am Klärwerk gepflastert sowie neue Blumenkästen für die Brücke in Welitsch gebaut und angebracht. Die Brückenbaustelle an der Staatsstraße 2201 in Welitsch soll Ende Juli abgeschlossen sein.