Für die Schüler der Glück-Auf- Grundschule Stockheim war der letzte Schultag vor den Pfingstferien ein ereignis- und erlebnisreicher Schultag. Die Kreisverkehrswacht verabschiedete und dankte einem kompetenten und verdienten Verkehrserzieher. Thomas Graf von der Polizeiinspektion Kronach hat zehn Jahre lang in Zusammenarbeit mit der Kreisverkehrswacht Kronach über 4500 Grundschüler auf korrektes Verhalten im Straßenverkehr , ob per Fuß oder mit dem Fahrrad, ausgebildet. Nun geht er in den verdienten Ruhestand.

Der letzte Kurs zum Fahrradführerschein unter Leitung von Thomas Graf fand im Schulhof der Grundschule Reitsch mit circa 20 Viertklässlern statt. Der Jubilar wusste nichts davon, dass auch er an diesem Tag mit einer Dankurkunde belohnt wird. Er wunderte sich nur, dass auch der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Kronach, Roland Pyka, zu dieser sonst routinemäßigen Prüfung unverhofft auftauchte. Kaum waren die Prüflinge durch ihren Prüfungsparcours durch, sollten sie Zeugen einer großen Ehrung werden. Rektorin Astrid Kestel dankte Thomas Graf für die vielen Jahre seiner Begleitung der Glück-Auf- Grundschule Stockheim als Verkehrserzieer. Es mache den Kindern richtig Spaß, wenn sie beim ersten Kontakt mit der Polizei besonders freundliche Polizisten antreffen, die auch etwas Humor zeigen. Insofern bedauere es die Schule, dass Thomas Graf nun in den Ruhestand gehe.

Der Fachberater für Verkehrssicherheit und -erziehung, Siegbert Jakob, dankte persönlich für die gute Zusammenarbeit mit Thomas Graf und überreichte im Namen des Staatlichen Schulamts Kronach eine Dankurkunde. Dem schloss sich der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Landkreis Kronach, Roland Pyka, an. Mit Bedauern stellten die drei Verkehrsexperten Roland Pyka, Siegbert Jakob und Thomas Graf fest, dass es seit einigen Jahren keinen geeigneten Verkehrsübungsplatz im Landkreis Kronach mehr gibt. Es lagen mehrere Vorschläge vor, die bisher nur Ablehnung erfuhren. Roland Pyka fand es besonders schade, weil sich etliche der 210 Mitglieder der KVW ihrer Verantwortung in ehrenamtlichem Engagement stellen. Dies verdiene mehr Beachtung, meinte er.

Ausgelassener Jubel der Kinder brauste auf, als diese ihren Fahrradführerschein entgegennehmen konnten. Trotz Corona- Pandemie waren die Ausbildung und Prüfung möglich, da sich alle Kinder diszipliniert an die Maskenpflicht hielten. eh