Aufatmen heißt es beim Tischtennisclub (TTC) Wallenfels – und zwar hinsichtlich der künftigen Besetzung der Führungsetage. Besonders dem bisherigen Vorsitzenden Horst Hofmann fiel nach dem Ende der Hauptversammlung ein Stein vom Herzen. Hofmann, der es auf eine insgesamt 40-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Erster beziehungsweise Zweiter Vorsitzender gebracht hat, stand seit 2010 wieder an der Spitze des 170 Mitglieder zählenden Vereins.

Er hatte immer wieder versucht, bei den Neuwahlen sein Amt in jüngere Hände zu legen. Doch sämtliche Versuche stießen auf Granit. So war in der Vergangenheit sogar schon die Auflösung des im Jahr 1963 gegründeten TTC diskutiert worden.

Neuwahlen nur aufgeschoben

In der jetzigen Versammlung wurden die geplanten Neuwahlen noch nicht durchgeführt. Dies hat seinen Grund in einer neuen Lösung. Dafür muss aber erst noch eine Satzungsänderung vorgenommen werden. Diese Lösung sieht vor, dass künftig drei gleichberechtigte Mitglieder an der Spitze stehen werden. Zur Kandidatur erklärten sich Markus Schön, Ulla Hader und Dominik Weiß bereit.

Horst Hofmann wird in den nächsten Tagen die entsprechende Änderung der Satzung in Absprache mit dem Registergericht vornehmen. Im Anschluss folgt eine außerordentliche Mitgliederversammlung, wobei unter anderem die Neuwahlen und die Statutenänderung auf der Tagesordnung stehen werden.

Zu Beginn der Hauptversammlung in der Gaststätte „Homerudel“ hatte Vorsitzender Hofmann die wenigen Ereignisse seit der letzten Hauptversammlung in Erinnerung gebracht. Er erklärte, dass er unter anderem aus Alters- und Gesundheitsgründen sein Amt unter keinen Umständen mehr weiterführen werde.

Bürgermeister Jens Korn bat die Mitglieder darum, den TTC nicht „sterben“ zu lassen. Er erinnerte an stolze Erfolge in der knapp 60-jährigen Vereinsgeschichte . „Es wäre jammerschade, wenn künftig in Wallenfels ein ansehnlicher Verein fehlen würde. Der TTC ist mehr als nur Tischtennis spielen: Er ist auch von einer tollen Gemeinschaft geprägt.“ Letztlich stießen diesmal die Aufrufe des Bürgermeisters und des Vorsitzenden auf keine tauben Ohren. Kassierer Heiko Kuhnlein stellte die gute finanzielle Lage dar. hf