Voller Zuversicht und Tatendrang blickten die fast 500 Mitglieder des TSV 1889 Stockheim bei der Jahreshauptversammlung nach zweijähriger coronabedingter Pause in die Zukunft. Wie Vorstandsmitglied Christoph Schülner erklärte, sei 2023 die Vereinheitlichung der Mitgliedsbeiträge geplant.

Dadurch ergebe sich die Chance, die Tennissparte für alle Mitglieder zu öffnen. Außerdem sollen das TSV-Heim renoviert sowie verstärkt Gelder für die Jugendarbeit bereitgehalten werden.

Als Großprojekt hat sich der Vorstand das Anlegen eines Beachvolleyballplatzes auf dem TSV-Gelände vorgenommen.

Das sechsköpfige Vorstandsteam berichtete von den wichtigsten Entscheidungen und Ereignissen der vergangenen zwei Jahre. So seien die Sparte Nordic Walking eingeführt und ein Fitness-Parcours an der Haßlach umgesetzt worden. Außerdem seien neue Geräte angeschafft und die Vereinssiegel „Pluspunkt Gesundheit“ sowie „Seniorenfreundlicher Verein“ erarbeitet worden.

Heike Völk berichtete von den Mutter-Vater-Kind-Kursen s und von der Sparte „Fit im Alter“. Cora Rohland beschrieb das bunte Angebot der Erlebnisturngruppe. Luisa Bischoff gewährte einen Einblick in die Sparte Leistungsturnen und Kerstin Weschta in die Fitnessgymnastik.

Von Baby-Kursen über Sportabzeichen, Präventionskurse für alle Altersgruppen bis hin zur grauen Bande sei jeder auf seine Kosten gekommen, stellte Vorstandsmitglied Christel Beez fest. Außerdem informierte Jeanette Rohland, zuständig für die Finanzen, über die personelle und finanzielle Situation des Vereins.

Bürgermeister Rainer Detsch , der mehrere Ehrungen vornahm, zeigte sich beeindruckt von der sportlichen Vielfalt des Vereins. Dank galt Jürgen Krause, der nach 50 Jahren aus dem Vorstandsteam verabschiedet wurde. gf