Die Pfarrgemeinde St. Wolfgang nahm Abschied von Sven Zimmermann. Der Kirchenrat, Lektor und Chorleiter ist im Alter von nur 55 Jahren nach kurzer Krankheit im Coburger Klinikum gestorben.

Beim Requiem für Sven Zimmermann, das mit Liedern seines Chores "El Shalom" umrahmt wurde, zeigte sich Pfarrer Hans-Michael Dinkel bestürzt über den plötzlichen Tod von Sven Zimmermann, der Frau und zwei Kinder hinterlässt. Diakon Wolfgang Fehn betonte in seiner Ansprache, die Pfarrgemeinde dürfe sich glücklich schätzen, ihn gehabt zu haben. Er war Lektor , Kirchenrat und Chorleiter von "El Shalom". Fehn: "Ob beruflich oder privat, wenn er ein Problem sah, oder wenn man ihm ein Problem schilderte, dann arbeitete er sofort an Lösungen. Und er kümmerte sich, fand immer Lösungen und die mussten dann aber mindestens zu 100 Prozent passen. Diesen Anspruch hatte Sven."

Diakon Fehn erinnerte sich persönlich an viele Feste, private und auch in der Pfarrgemeinde , Hochzeiten , Taufen, Firmungen und Erstkommunionfeiern, wo Sven Zimmermann musikalisch mit seinen "12 Frauen vom Chor El Shalom" sich nicht nur einbracht habe, sondern sie wirklich gestaltete. Er habe ein ganzes Orchester in die Kirchen bringen können, er habe mit einer Begeisterung und auch mit Können arrangiert. Sein Chor "El Shalom" habe weit über die Grenzen des Seelsorgebereiches bis über Bamberg hinaus gewirkt, wo z.B. eine Erwachsenenfirmung mit dem damaligen Weihbischof Werner Radspieler musikalisch begleitet wurde.

Die Beisetzung fand am Samstag, wieder unter Einhaltung der Coronaregeln, im Stockheimer Friedhof statt. Diakon Wolfgang Fehn leitete die kleine Feier, die wieder von Liedern des Chores "El Shalom" umrahmt wurden. red