Wie so vieles fand auch die diesjährige Spendenaktion aufgrund der Corona-Pandemie nicht in gewohnter Form statt. So konnten heuer leider keine Sternsinger-Gruppen in den Pfarreien ausgesandt werden, um in den Häusern und Wohnungen Spenden für die Projekte des Kindermissionswerks zu sammeln. Trotzdem nutzten viele Spender die Möglichkeit, die Aktion zu unterstützen - so auch in den Pfarreien Kronach und Zeyern.

Das Spendenergebnis in der Pfarrei St. Johannes Kronach mit den Filialen Höfles und Ziegelerden beträgt nach aktuellem Stand 16 358,92 Euro; in der Pfarrei St. Leonhard Zeyern 3393,50 Euro (im Vorjahr: 4590,00 Euro).

In der Pfarrei Kronach sind dies etwa 10 000 Euro weniger als in den drei Vorjahren. Dabei waren jedes Mal circa 26 300 Euro zusammengekommen, womit man zu den Spitzenreitern im Erzbistum Bamberg zählte.

"Wir finden es sehr erfreulich, dass heuer der neue Modus "Sternsingerspende durch Banküberweisung" so gut angenommen wurde und eine echte Hilfe für die zahlreichen Projektunterstützungsanfragen an das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" darstellt, freut sich Stadtpfarrer Thomas Teuchgräber. Bei den genannten Summen handelt es sich um Spenden, die an die Pfarrämter zur Weiterleitung an das Kindermissionswerk überwiesen wurden.

In zwei Kurzvideos mit Sternsingergruppen aus Kronach und Zeyern auf den jeweiligen Pfarrei-Homepages und Facebook-Profilen hatten die Pfarreien auch zu Überweisungen von Spenden direkt an das Kindermissionswerk eingeladen.

Mit den erzielten Spendengeldern kann nun Kindern in vielen Ländern der Welt geholfen werden - seien es Straßen- oder Flüchtlingskinder , Mädchen und Jungen, die nicht zur Schule gehen können oder denen Wasser und Nahrung fehlen. "Hierfür ergeht ein herzliches Vergelt's Gott an alle großherzigen Spender ", so Stadtpfarrer Teuchgräber. hs