Umfangreiche Sanierungsarbeiten stehen für die Filialkirche Sankt Anna zu Welitsch (zur Herz-Jesu-Pfarrei Pressig gehörig) an. Dafür gab es jetzt eine großzügige Spende.

Das Architekturbüro Lauer +Lebok Part GmbH  aus Lichtenfels beschäftigt sich schon seit gut zwei Jahren mit den vorbereitenden Arbeiten dazu und hat das Gotteshaus umfassend begutachtet und einen Kostenrahmen erstellt. In der jüngsten Sitzung des Kirchenrats der Filialkirche Sankt Anna zu Welitsch im Beisein des leitenden Pfarrers im Seelsorgebereich Frankenwald, Detlef Pötzl, erläuterte Kirchenpfleger Georg Konrad das Vorhaben ausführlich. Die vielseitigen Arbeiten wurden   anschaulich aufgezeigt und beziffert.

Die finanziellen Aufwendungen

Neben den umfassenden Gebäudesanierungsarbeiten einschließlich der Erneuerung der Elektrotechnik und des Lichtes muss auch eine Holzschutzmaßnahme im Dachbereich erfolgen. Die Gesamtkosten werden auf rund 400 000 Euro geschätzt; darin sind auch Kostensteigerungen bei den einzelnen Gewerken mit rund drei Prozent eingerechnet.

 Die zu erwartenden Zuschüsse seitens des Erzbistums Bamberg wurden genannt. Ein beachtlicher Betrag muss von der Pfarrei selbst noch aufgebracht werden.

Im November soll’s losgehen

Wegen der Corona-Pandemie haben sich mit Blick auf die umfassenden Sanierungsmaßnahmen Verzögerungen eingestellt. Es wird nun davon ausgegangen, dass die Arbeiten im November 2021 beginnen.

Im  Rahmen der Sitzung des Kirchenrats gab es Grund zur Freude. Der Vorsitzende des CSU-Ortsverbandes Welitsch , Reinhard Horn, übergab an Pfarrer Detlef Pötzl  für die anstehenden Sanierungsarbeiten eine Geldspende in Höhe von 3000 Euro. Pötzl und die Mitglieder des Kirchenvorstandes dankten für die Spende. wl