Karl-Heinz Hofmann

Die Generalsanierung am Kindergarten St. Bonifatius geht auf die Zielgerade. Nach fast zweieinhalb Jahren Bauzeit , mit manchen unvorhergesehenen Schwierigkeiten, hofft man auf einen Einzug spätestens zu Beginn des Kindergartenjahres am 1. September.

Für die Kindergartenleiterin Gabi Grüdl und Kirchenpfleger Roland Spindler wäre jeder Tag früher ein Geschenk. Die Außenanlagen könnten eventuell auch noch nach dem Einzug angelegt werden. „Hauptsache, wir können so bald wie möglich in die schönen neuen Innenräume umziehen", sagt die Kindergartenleiterin. Laut Kirchenpfleger Roland Spindler plant die Kindergartenleiterin zusammen mit dem Elternbeirat und freiwilligen Helfern mit einem Einzug ab Ende Juli.

Architekt Kersten Schöttner aus Wallenfels informierte zur Vorgeschichte und zum Sachstand. Bereits im Jahr 2013 habe die Kirchenverwaltung von St. Bonifatius erste Gespräche hinsichtlich einer Sanierung des Anfang der 1960er Jahre erbauten Gebäudes mit ihm geführt, das zu diesem Zeitpunkt dringend sanierungs- wie auch erweiterungsbedürftig war.

Ausweichquartier eingerichtet

Die Kirchenverwaltung beauftragte Schöttner, die zu beziehenden Räume herzurichten, damit alles kindergartengerecht in Ordnung gebracht werde. Das erzbischöfliche Ordinariat in Bamberg und die Stadt Kronach unterstützten dieses Bauvorhaben . Nach ersten Untersuchungen und Vorplanungen war klar, dass der Kindergartenbetrieb für den Baubetrieb ausgelagert werden muss. Hierzu wurde im ehemaligen Schulgebäude in Breitenloh im Jahr 2015 ein Ausweichquartier mit Kosten von rund 100 000 Euro geschaffen. Der Umzug erfolgte noch im gleichen Jahr. Nachdem von allen Seiten grünes Licht kam und die Gesamtfinanzierung stand, wurde im Sommer 2018 der Förderantrag durch die Stadt bei der Regierung von Oberfranken eingereicht. Die Gesamtkosten beliefen sich damals auf1,8 Millionen Euro. Nachdem Ende 2018 die Baugenehmigung vorlag, begann man im Frühjahr 2019 mit den Bauarbeiten . Die Arbeiten gingen gut voran, aber man stieß immer wieder auf Schwierigkeiten wie statische Probleme, schwierige Bodenbeschaffenheit und vieles mehr. Im Frühjahr 2020 kam die Corona-Pandemie, und die Arbeiten gingen nur sehr langsam voran, da nicht alle Handwerker für die geplanten Gewerke auf der Baustelle arbeiten konnten. Auch die Baukosten erhöhten sich aufgrund steigender Preise. Im Laufe des Sommers sollen nun die Arbeiten fertiggestellt werden und spätestens ab September der Betrieb im sanierten Kindergarten aufgenommen werden. Elternbeirat und Personal konnten schon mehrere Blicke in das Innere des Gebäudes werfen.