Zum 16. Mal spielten die Tüschnitzer Ortsvereine ihre Boule-Meisterschaft um den Wanderpokal aus, der vom langjährigen Sprecher der Tüschnitzer Vereinsgemeinschaft, Dieter Wedel , gestiftet wurde und vom Tischtennisclub ausgerichtet wird. Sechs Teams konnten TTC-Vorsitzender Karl-Heinz Sladek und Spartenleiter Boule , Wolfgang Franz , am Tüschnitzer Dorfplatz begrüßen.

Für die Siedlergemeinschaft nahmen gleich zwei Mannschaften teil, die zum Großteil aus den Mitgliedern der Familie Emonfomwan bestanden und die – ursprünglich aus Nigeria stammend – nun schon zum zweiten Mal eine Bereicherung für dieses Turnier darstellten.

Eine Gedenkminute wurde dem Pokalspender Dieter Wedel und seiner in diesem Jahr ebenfalls verstorbenen Ehefrau Ursula Wedel gewidmet. Diese wiederum hatte kurz vor ihrem Tod die neue Sitzgruppe am Tüschnitzer Dorfplatz gespendet.

Eine Wende deutete sich an …

Nachdem der Tischtennisclub die Turniere der vergangenen drei Jahre gewonnen hatte stand dieses Turnier natürlich deutlich unter dem Vorzeichen: Jagt den Seriensieger! Und tatsächlich schien sich bereits in der zweiten Runde beim Aufeinandertreffen des „ewigen Zweiten“ Tüschnitz Aktiv (Dana und Alex Schulz, Jürgen Schlee, Helmut Fischer ) mit dem Vorjahressieger diesmal eine Wende einzustellen, denn der Tüschnitzer Ortsverschönerungsverein gewann gegen den Tischtennisverein ( Wolfgang Franz , Michael und Philipp Weiß) durch zwei sensationelle Vierkugelzähler in Folge nach 4:8-Rückstand noch mit 13:10, und hatte somit ab diesem Zeitpunkt alle Trümpfe selber in der Hand.

Aber wie so oft gab es es auch diesmal unerwartete Ergebnisse: Denn während die Tischtenniscracks nach dieser Niederlage nichts mehr anbrennen ließen, und alle Spiele meist sehr deutlich gewinnen konnten, leistete sich Tüschnitz Aktiv in Runde vier gegen die erste Mannschaft der Siedlergemeinschaft (Melvin Emonfomwan, Nico Schmidel, Werner Weber ) eine nie erwartete und noch dazu recht deutliche Niederlage mit 7:13.

Damit hieß es am Ende auch in diesem Jahr: Sieg für den Tischtennisverein – punktgleich zwar mit dem Zweitplatzierten Tüschnitz Aktiv, aber doch mit dem deutlich besseren Kugelverhältnis.

Der Deutsch Französische Partnerschaftsverein Küps (Rudolf Pfadenhauer, Siegfried Schwarz, Karl-Heinz Sladek) konnte immerhin mit Rang drei noch einen Platz auf dem Stockerl sichern. Dem Vorjahreszweiten Siedlergemeinschaft I blieb dieses Jahr „nur“ Rang vier. Rang fünf und sechs trennten am Ende schließlich bei einer Punktegleichheit von 1:4 Spielen eine einzige Kugel und so musste sich der Obst- und Gartenbauverein (Sabine und Fredi Herzog, Sylvia und Ralf Koch) trotz phasenweise sehr guter Leistungen mit der roten Laterne begnügen. Die zweite Mannschaft der Siedlergemeinschaft Tüschnitz (Sunny, Macy und Stacy Emonfomwan) belegte am Ende Rang fünf und hatte die Gewissheit, den vereinsinternen Wettkampf gewonnen zu haben – und dass Vater Sunny Emonfomwan jeder gegnerischen Mannschaft Paroli bot. red