„Jesus, unser Leuchtturm“, so lautet der Leitspruch, unter dem die halbjährige, von Pastoralreferentin Sarah Maria Röck-Damschen geleitete Kommunionvorbereitung in Neukenroth stand. Am Tag der feierlichen Erstkommunion ging sie in ihrer Eröffnungsansprache sogleich auf die Bedeutung von Jesus Christus als Leuchtturm ein: „Er möge euch begleiten, dass auch ihr leuchten könnt und selbst zu Leuchttürmen werdet, die anderen Menschen das Leben hell machen.“

Nach der Erneuerung des Taufversprechens entzündete sie die Kerzen der sechs Kommunionkinder am Licht der Osterkerze als Zeichen dafür, dass Jesus mit den Kindern auf dem Weg ist und ihr Leben erhellt. Auf die Geschichte der heiligen Lucia kam Röck-Damschen in ihrer Predigt zu sprechen: „Lucia war ein Sonnenschein für ihre Mitmenschen und brachte ihnen die Botschaft vom Licht Gottes als Zeichen der Hoffnung.“ An die Kommunionkinder gerichtet sagte sie ermutigend: „Ihr seid Gottes geliebte Kinder und Jesus ist das Licht, das Freude in eure Herzen bringt. Für ihn sollt ihr eintreten, so wie eure Namenspatronen Zeugnis abgelegt haben für ihn. Werdet zu Boten seiner Freude.“ Für jedes Kommunionkind hatte sie als passendes Geschenk einen Gebetstext zum jeweiligen Namenspatron sowie ein Kreuz mit der Aufschrift „Du bist das Licht“ mitgebracht.

Die Kinder gestalteten den bewegenden Gottesdienst , der von Pfarrer Hans-Michael Dinkel zelebriert wurde, beim Kyrie, den Fürbitten und der Gabenbereitung begeistert mit. Musikalisch wurde der Festgottesdienst gekonnt umrahmt vom Gitarristen Marco Brandl in Begleitung von Sängerin Franziska Fuchs sowie von Kirchenmusiker Rainer Endres an der Orgel. Vor dem Gottesdienst überraschte Dirigent Roman Steiger vom Musikverein zusammen mit den Blechbläsern der Familie Rebhan die Gläubigen mit einem Weckruf und sorgte für etwas Normalität in dieser außergewöhnlichen Zeit.

Zum Abschluss wünschten Pfarrer Dinkel und Sarah Röck-Damschen den Kommunionkindern eine immer tiefer werdende Beziehung zum Herrn, der sie als Leuchtturm ein ganzes Leben begleiten und behüten möge. wei