Der Naturbadförderverein hat mit Ria Schuberth eine neue Vorsitzende . Bei der Hauptversammlung löste sie Harald Wunder ab, der fast sechs Jahre an der Spitze des Vereins gestanden hat. Außerdem wurden gewählt: Heike Rebhan-Stengel (stellvertretende Vorsitzende ), Brigitte Köstner (Kassierin), Tanja Stumpf (Schriftführerin), Michael Braun , Konstantin Hable, Volker Gehring und Michael Adler (Beisitzer) sowie Anja Wunder und Markus Pötzl (Kassenprüfer).

Harald Wunder blickte bei seinem letzten Jahresbericht auf über zweieinhalb Jahre zurück. 2019 konnte bei schönem Wetter das Badfest noch abgehalten werden. Aus dem Erlös wurde ein neuer Rasentraktor angeschafft. Mitten in der Saison habe der Bademeister die Gemeinde verlassen und es musste der Rest der Badesaison ehrenamtlich abgedeckt werden. Im vergangenen Jahr konnte wegen Corona erst verspätet die Saison eröffnet werden. Dies war nur möglich, weil die Mitglieder um Ria Schuberth ein Konzept ausgearbeitet hatten. Mit Sebastian Küpferling hatte man zumindest einen Bademeister in Teilzeit.

Im vergangenen Jahr wurde man finanziell von den Bayerischen Staatsforsten mit 1250 Euro, vom Bürgerverein mit 200 Euro und von Ronald Persicke mit 100 Euro unterstützt. In diesem Jahr gab es nicht viele schöne Badetage. Der August sei verregnet gewesen, so dass man bereits Anfang September den Badebetrieb einstellte.

Die neue Vorsitzende Ria Schuberth meinte, dass heuer noch einige Arbeitseinsätze notwendig seien. Wenn es die Corona-Situation erlaubt, wolle man im kommenden Jahr auf alle Fälle wieder ein Badfest veranstalten. Der seit längerer Zeit defekte Kassenautomat müsse ersetzt werden.

Da die Gemeinde weder durch den Bürgermeister noch durch die zuständige Mitarbeiterin vertreten war und teilweise massive Kritik der Mitglieder kam, fasste man den Entschluss, das Gespräch mit dem Gemeinderat zu suchen. Man brauche eine langfristige Lösung, um einen geordneten Badebetrieb zu gewährleisten, war der Tenor. miw