Rote Herzen-Luftballons, Seite an Seite neben geheimnisvollen Geschenk-Tütchen, durch die ein ebenfalls rotes Herz aus Pappkarton mit vielen lieben Worten „hervorlugt“: Ein schönes Bild ergab sich vor dem Ausweichquartier der evangelischen Kita „Pfiffikus“ in Fischbach , wo die am großen Tor befestigten Hingucker im Wind flatterten. Auch der Schriftzug wies auf ein ganz besonderes Ereignis hin: „Alles Gute und Liebe zum Muttertag “ prangte es da in großer Schrift – als Botschaft an alle Mamas im Vorfeld ihres „großen Tages“.

„In Corona-Zeiten muss man kreativ sein. Die Kinder, die zurzeit nicht in der Notbetreuung sind, konnten am Freitagvormittag zu unserem Ausweichquartier kommen und sich ein Päckchen für Mama und Papa abnehmen“, erzählt Kita-Leiterin Andrea Kröner die Hintergründe dieser Geste.

Eine größere Aktion habe man in diesem Jahr wegen Corona nicht machen wollen, da sich sonst zu viele Menschen versammelt hätten. Ganz „ausfallen“ lassen wollte das Kita-Team die beiden Ehren-Tage auch nicht – gerade in dieser für alle Mütter und Väter so schwierigen und anstrengenden Zeit, in der sie so vieles „zusätzlich“ leisten und auch ihre Kinder zu Hause betreuen müssen. So war die Idee einer Geschenk-Tüte „to go“ geboren – eine kleine Aufmerksamkeit als großes Dankeschön!

Das Präsent richtet sich dann auch an beide Elternteile , um ihnen damit für all die täglichen kleinen und großen Selbstverständlichkeiten zu danken. Aber auch für alle Jungen und Mädchen , die ihren gewohnten Alltag im Kita und vor allem ihre Freunde sehr vermissen, gab es eine kleine Überraschung, durften sie sich doch eine Kleinigkeit für sich selbst mitnehmen. So gab es am Ende viele freudestrahlende Gesichtern.

Die evangelische Kita „Pfiffikus“ in Fischbach „Am Felsenkeller 10“ wird derzeit aufwendig saniert. Für die Zeit der Baumaßnahmen ist die Einrichtung im Behelfsquartier „Am Schrötla 2 a“ untergebracht. Notwendig wurde die Auslagerung, da in einem Gruppenraum aufgrund eines undichten Abwasserrohrs Wasser ausgetreten war. Im Zuge der Schadensbehebung geht man weitere Maßnahmen an – wie das Dach, das ebenfalls nicht mehr ganz dicht ist. Auch eine Neugestaltung des Gartens erfolgt.

Der Umzug war in der Woche nach Ostern erfolgt. Alle Jungen und Mädchen , die sich derzeit in der Notbetreuung befinden, haben sich schnell eingewöhnt und fühlen sich in ihrem Übergangs-Domizil sehr wohl.