Zum siebten Male nach einer zweijährigen Corona-Zwangspause machten sich Gläubige der katholischen Kuratie Nurn auf den Weg zur Gnadenmutter nach Steinwiesen. Der Weg führte die singenden und betenden Wanderer ab der Nurner St.-Michaels-Kirche den Ködelweg hinab zur Staatsstraße und von hier auf dem parallel dazu verlaufenen Fußgängerweg über die Industriestraße zum Cafe Kuhnlein. Hier wurden die Teilnehmer, zu denen auch Mütter mit Kinderwagen gehörten, von Pfarrer Richard Reis und den Ministranten sowie dem Musikverein Nurn empfangen und auf den restlichen Weg zum Steinwiesener Gotteshaus begleitet. Da die Wallfahrten nach Steinwiesen heute nur noch lokale Bedeutung hätten, wäre es umso erfreulicher, erklärte der Pfarrer, wenn die Nurner ihre Tradition fortsetzen würden. Nach der offiziellen Feierstunde schloss sich im Pfarrsaal ein gemütliches Beisammensein mit Imbiss an. hf