Am 31. Tag der Deutschen Einheit feierte Nordhalben sein wichtigstes Gebäude . Mit dem Eingangslied „Ein Haus voll Glorie schauet“ gedachte man bei der Kirchweih dem Einzug von Jesus Christus in das Gotteshaus St. Bartholomäus.

Pfarrer Richard Reis sagte im Hochamt, dass es ein gutes Zeichen sei, über die Grenzen hinweg miteinander zu gehen. Im Gotteshaus finde man jederzeit Geborgenheit. Der Pfarrer erinnerte an die ergreifenden Tage der Wiedervereinigung, wo Nordhalben direkt betroffen war. Das Ziel der damaligen Ostbürger, die Freiheit im Westen zu finden, sei erreicht worden. Ebenso habe die Kirchweihjugend ihr Ziel, die Nordhalbener Kerwa aufzupolieren, in den letzten Jahren erreicht.

Begonnen hat man bereits am Donnerstag, die offizielle Eröffnung wurde vom Spielmannszug mitgestaltet. Nach dem Glockenläuten und Böllerschüssen durch die Soldaten- und Reservistenkameradschaft überreichte die Kulmbacher Brauerei einen Kerwawagen mit Ausstattung. Biersommelier Stefan Popp sagte, dass der örtliche Getränkehändler Ronald Persicke bereits im vergangenen Jahr die Idee hatte und diese heuer umgesetzt wurde. Die aktive Kerwajugend könne künftig mit Durchlaufkühler und entsprechender Ausrüstung ausrücken. Nach der Corona-Pause im vergangenen Jahr zog heuer die Musikkapelle wieder durch die Straßen, weiterhin erfreuten die Musiker am Sonntag mit einem Standkonzert unter freien Himmel. miw