Die jüngst von Rainer Vormbrock der Öffentlichkeit vorgestellten Bücher „Die Geschichte des Schlosses Nagel“ und „Das Alltagsleben der jüdischen Gemeinde in den Küpser Ortsteilen Oberlangenstadt und Nagel“ (wir berichteten) waren bereits nach kürzester Zeit vergriffen. Diese große Nachfrage überraschte und erfreute den Autor und Herausgeber gleichermaßen.

Rainer Vormbrock berichtete, dass weit über die Grenzen der Marktgemeinde Küps hinaus besonders am Buch über das „Alltagsleben der christlichen und jüdischen Bevölkerung in der Zeit von 1693 bis 1933“ großes Interesse herrscht. So habe in der vergangenen Woche ein Professoren-Ehepaar von der City University of New York Schloss Nagel besucht, das mit Nachfahren einer jüdischen Familie aus Oberlangenstadt befreundet ist, die bis 1927 einen Korbhandel in der Alten Poststraße 20 (Heute Conrad Heckel) betrieben hat.

Durch die Veröffentlichung der Bücher und die daraus resultierende Kommunikation ergeben sich immer wieder neue Erkenntnisse, die in eine zweite, verbesserte und ergänzte Auflage mit einfließen werden. Die Herausgabe ist bereits für Mitte Oktober geplant.

Kaufinteressierte können sich vorab an Rainer Vormbrock, Telefon 09264/7444 oder E-Mail-Adresse rvominagel@t-online.de wenden, um sich in eine Bestellliste eintragen zu lassen. Dies, so der Autor, erleichtere auch die Disposition der Menge des Nachdrucks. hän