Seit 40 Jahren bereichern die „Haache Volksmusikanten “ des Heimat- und Trachtenvereins Haig die kulturelle Szene im Landkreis Kronach. Anlässlich des Jubiläums fand im Schlossgarten von Irmgard Zehnter vor großer Kulisse eine zweistündige Sommerserenade statt, die rundum begeisterte. Neben den „Haache Volksmusikanten “ zogen der Männergesangverein „Liederkranz Haig “ sowie die „Haache Stöckraache“ alle Register ihres Könnens. Das abwechslungsreiche Programm moderierten Max Lifka und Thomas Rauh.

Das musikalisch-gesangliche Ereignis beeindruckte zutiefst. Die Sprache des Herzens dominierte. Musikanten und Sänger zauberten mit ihren Auftritten eine wohltuende Atmosphäre im Bereich des Haiger Schlosses mit seinen mächtigen, schattenspendenden Bäumen, die eben nur durch Musik und Gesang erreicht werden kann. Geradezu ein Gegenpol zu den Krisen in dieser Welt, so die Meinung der Besucher. Alle drei kulturellen Leistungsträger präsentierten sich in Bestform. Und dafür gab es viel Beifall.

Zum Auftakt erfreuten die „Haache Volksmusikanten “ mit dem „Landsturm-Marsch“ sowie mit „Käthele dei Post“. Für Abwechslung sorgten die „Haache Stöckraache“ unter der Leitung von Gerhard Deininger. „Die Haache Ploa-Lind’n“, „Drum simme gut aufgelegt“ sowie „A Pfund schwatz Flaasch“ im Haache Dialekt waren humoristische Volltreffer, die dankbar angenommen wurden.

Bereicherung des Dorflebens

Anschließend bereicherten die „Haache Volksmusikanten “ die Sommerserenade mit dem bekannten Konzertmarsch „Die lustige Dorfschmiede“, dem Walzer und Trinklied aus „La Traviata“ von Giuseppe Verdi („Wir wollen einen heben“) sowie der „Fuchsgraben-Polka“, bekannt durch Ernst Mosch . Den Reigen der Darbietungen setzte der Männergesangverein „Liederkranz Haig “ mit Thomas Detsch und Reinhard Conradi einfühlsam und stimmgewaltig fort. „Die Sänger bereichern seit über 100 Jahren das Haiger Dorfleben mit ihren Liedbeiträgen“, so Moderator Max Lifka. Und in der Tat: Die Titel „Allen Menschen Frieden“, „Blühende Heimat“ und „Abendfrieden“ ließen bei den Zuhörern Nachdenklichkeit aufkommen.

Weitere Höhepunkte waren die Lieder „Amazing grace – ein schöner Tag“ sowie „Lieder sind die besten Freunde“. Für Stimmung sorgten die Musikanten mit „For the longest time“ und „Von guten Mächten“. Der Popsong „YMCA“ von den „Village People“ aus dem Jahr 1978 erwies sich als eine weitere Bereicherung bei all den gelungenen Darbietungen. Schlagzeuger Felix Däumer konnte sich geradezu professionell in Szene setzen.

Nicht fehlen durfte im Finale der „Glück-auf-Marsch“, denn die Haiger waren mit dem Steinkohlenbergbau einst eng verbunden. An die 400 Jahre arbeiteten Hunderte von Männern in den Gruben rund um Stockheim.

Mit der Zugabe „Abel-Tasman-Marsch“ (Komponist Alexander Pfluger) endete eine Sommerserenade, die sicherlich bei den Besuchern noch lange in Erinnerung bleibt. Zu den dankbaren Zuhörern zählte auch Bürgermeister Rainer Detsch , der den Haiger Kulturträgern für ihr Engagement dankte. Glückwünsche überbrachten die Patenvereine „Zechgemeinschaft Neukenroth“ sowie der Trachtenverein Schumlach-Lindenberg. Für die Haiger Sänger gratulierte Vorsitzender Reinhard Conradi. Trachtenvorstandsmitglied Ilka Gremer dankte vor allem Schirmherrin Irmgard Zehnter für die Überlassung des herrlichen Schlossgartens. Ein nicht enden wollender Applaus war der Beweis für einen außergewöhnlichen ehrenamtlichen Einsatz.