Am kommenden Samstag feiert der Bürgerverein Nordhalben sein 150-jähriges Bestehen. Vorgesehen ist ein Gottesdienst mit Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder. In den letzten 25 Jahren musste man 157 von ihnen zu Grabe tragen. Dies wirkte sich auch nicht unerheblich auf die Mitgliederstärke aus, hatte man beim 125-jährigen Jubiläumsfest noch 261 Mitglieder, so sind es aktuell noch 169.

Ganz im Zeichen der Tradition will man an die Gründung des Vereinswecks, die „Förderung und Hebung der Geselligkeit in der Öffentlichkeit“, erinnern. Der Bürgerverein wurde am 25. Mai 1872 auch mit dem Ziel gegründet, einzelnen Mitgliedern finanzielle Unterstützung zu geben. So wurde aufgrund der finanziellen Not in dieser Zeit einzelnen Mitgliedern mit kleinen Darlehen geholfen. Die erste Fahne wurde im Jahr 1900 geweiht.

Auflösung rückgängig gemacht

Bis zum Kriegsausbruch 1914 spielt der Bürgerverein eine führende Rolle im Nordhalbener Vereinsleben. Das 50. Gründungsfest im Jahre 1922 führte zu einem Wiederaufleben des Vereins nach dem Ersten Weltkrieg. Nach einem Rückschlag infolge der Inflation – Beiträge konnten wegen der schnellen Entwertung nicht kassiert werden – erstarkte der Verein wieder. Die schwerste Zeit hatte der Verein in den folgenden Jahren zu überstehen. Wegen der allgemein schlechten Wirtschaftslage musste das geplante 60. Gründungsfest abgesagt werden. Am 7. April 1935 wurde der Bürgerverein Nordhalben nicht zuletzt durch Einfluss von Nichtmitgliedern sogar aufgelöst, doch bereits am 20. Juni wurde dieser Auflösungsbeschluss für ungültig erklärt. Während des unseligen Zweiten Weltkrieges ruhte das Vereinsleben, das sich erst 1947 wieder entfaltete. 1952 wurde das 80-jährige Bestehen gefeiert, 1962 die neue Fahne geweiht.

1970 lud der Verein erstmals alle über 70 Jahre alten Mitbürger der Marktgemeinde zu seiner vorweihnachtlichen Feier ein. Ein glanzvolles Fest brachte die 100-Jahr-Feier im Jahr 1972. Der Mitgliederstand betrug 291 Männer. Zwischen 1973 und 1977 festigte der Bürgerverein seinen Platz im Kreis der Nordhalbener Vereine. Regelmäßig wurden Faschingstänze, Ausflugsfahrten, Preisschafköpfe und Weihnachtsfeiern, speziell für ältere Mitbürger, durchgeführt. Der Mitgliederstand stieg auf über 300.

1978 ging die Ära des langjährigen Vorsitzenden Georg Wunder (Reußen-Schorsch) nach 15 Jahren erfolgreicher Tätigkeit zu Ende. Bürgermeister Nikolaus Feulner wurde zum neuen Vorsitzenden gewählt. Nach dessen tragischen Tod hatte der Verein 1985 große Schwierigkeiten, einen geeigneten Nachfolger zu finden. Um den traditionsreichen Verein nicht zu erlöschen, erklärt sich Lehrer Horst Wunder bereit, den Vorsitz zu übernehmen. Unter dem neuen Vorsitzenden und besonders durch die aktive Mitgliederwerbung seines Stellvertreters Josef Wunder (Gustl-Sepp) gab es einen starken Aufwärtstrend. Man erreicht einen neuen Höchststand von 320 Mitgliedern.

Mit Gehrock und Zylinder

1993 durchschritt der Bürgerverein ein tiefes Tal in der Vereinsgeschichte . Es fanden keine Jahreshauptversammlung, keine Sitzung der Vorstandschaft und keine sonstigen Aktivitäten im Vereinsleben statt. Nachdem man unter Josef Gareis als Erstem Vorsitzenden wieder Tritt gefasst hatte, feierte man in der neu errichteten Nordwaldhalle mit Ehrungen und Auszeichnungen in einem zweitägigen Fest das 125-jährige Gründungsfest. Bildlich zumindest schrieb man bei der 850-Jahr-Feier der Gemeinde im Jahr 2004 die Vereinsgeschichte fort.

Beim historischen Festzug präsentierte sich der Verein wie gegen Mitte des vergangenen Jahrhunderts. Man trug – wie bei öffentlichen Anlässen damals üblich – Gehrock (Schwänzer) und Zylinder. Zu dieser Zeit wurden auch regelmäßig Filmabende durchgeführt und der Erlös für caritative- oder gemeindliche Zwecke zur Verfügung gestellt, insgesamt in den letzten 25 Jahren über 7700 Euro. Das Interesse an den jährlich durchgeführten Preisschafkopfrunden wurde immer geringer, so dass man im Jahr 2015 auch dieses Angebot einstellte, ebenso die jährlichen Ausflugsfahrten.

Horst Wunder hat die alten Protokollbücher übersetzt und digital erfasst. Der Bürgerverein war nach der Gesellschaft Harmonie der zweitälteste Verein, nach deren Auflösung ist er jetzt der älteste Verein in der Klöppelgemeinde.

2019 wurde Hans Daum zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er wird am Samstag einen Rückblick auf das Vereinsgeschehen geben. Zuvor findet um 17 Uhr ein Gottesdienst statt, anschließend unterhält die Musikkapelle Nordhalben in der Nordwaldhalle .