Immer am zweiten Oktoberwochenende wird in Friesen Kirchweih gefeiert. Der Fest-Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Georg am kommenden Sonntag beginnt um 8.45 Uhr. Musikalisch wird er von den St.-Georgs-Bläsern mitgestaltet.

Im Jahre 1971 wurde das Langhaus oder Kirchenschiff samt Umfassungsmauer der alten Friesener Kirche abgerissen. „Zu klein und für moderne Gottesdienstgestaltung nicht geeignet“ – das waren damals die Gründe für den Abriss. Von der alten Bausubstanz der Kirche ist nur der wuchtige Turm erhalten geblieben. Als man an diesem 1972 eine Sanierung vornehmen musste, stieß man auf umfangreiche Fresken an den Innenwänden. Nachdem der letzte Kalkstaub von den aufleuchtenden Farben geblasen war, kam eine Bildererzählung ans Tageslicht, in der wohl vor rund 600 Jahren ein Meister seinen Zeitgenossen die Taten und das Geschick ihres Kirchenpatrons St. Georg vor Augen geführt hat.

Für alle Beteiligten war dies eine große Überraschung. Allerdings war diese Entdeckung bereits 1923 beim damaligen Um- und Erweiterungsbau gemacht worden. Dies geht aus den Akten des Landesamtes für Denkmalpflege hervor, wonach der Kronacher Stadtbaurat Werner bereits auf die Fresken hingewiesen hatte. Doch „wegen ungewöhnlich starkem Geschäftsandrang“ konnte die Münchner Behörde nicht kommen und bat lediglich um Fotos. Die Malereien wurden übertüncht.

Bei der Wiederentdeckung 1972 handelte das Landesamt für Denkmalpflege schnell. 16 Farbaufträge waren in geduldiger Kleinarbeit zu entfernen, bis im Frühjahr 1977 die umfangreichsten und bedeutendsten Fresken Oberfrankens auf nahezu 100 Quadratmetern freigelegt waren. In 18 Bildern sind der Sieg über den Drachen und das Martyrium des Hl. Georg dargestellt.

Außer dem Zyklus des Kirchenpatrons wurde am Chorbogen die Darstellung eines Jüngsten Gerichtes freigelegt, dessen Erhaltungszustand weniger gut ist. Das Landesamt für Denkmalpflege errechnete als Entstehungsjahr etwa 1490.

Das auf Sonntag, 19. Oktober, verlegte Kirchenkonzert mit Vincent & Fernando wird coronabedingt erneut verschoben. Neuer Termin ist Samstag, 30. April 2022, 18 Uhr. Die Karten behalten ihre Gültigkeit. hs