Zum ersten digitalen Erfahrungsaustausch im Programm "Erlebnis Bauernhof " trafen sich Landwirtinnen im Programm "Erlebnis Bauernhof " und die ent-sprechenden Beraterinnen der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten aus ganz Oberfranken. Im Fokus der Veranstaltung stand der Austausch über das Erstellen eines Sicherheits- und Hygienekonzeptes.

Jessica Zeißner von der Projektstelle in Würzburg, zuständig für Ober- und Unterfranken , gab einen Einblick in die aktuellen Themen vom Programm "Erlebnis Bauernhof ". So wurde die neue Art der Abrechnung, "Schule fürs Leben", anstehende Termine und die Ausweitung auf die Sekundarstufe 1 erläutert. Seit 1. Oktober 2020 werden auch Bauernhofbesuche der 5. bis 10. Klassen der Mittel-, Real-, Wirtschaftsschulen sowie Gymnasien vom Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gefördert. So kann jedes Kind in seiner Schulzeit zweimal kostenlos einen Bauernhof besuchen. Ein reger Austausch, wie die neue Zielgruppe erreicht werden kann, folgte. Die Erlebnisbäuerin Kathrin Ranninger gewährte Einblick in ihr Vorgehen zum Hygiene- und Sicherheitskonzept. Dieses war für die erlebnispädagogischen Veranstaltungen auf den Betrieben im letzten Jahr unabdingbar und wird noch einige Zeit notwendig sein. Weitere Informationen zum Programm "Erlebnis Bauernhof " sind unter www.erlebnis-bauernhof.bayern.de zu finden. red