Als erste Kommune im Landkreis Kronach und als eine von nur zwei Kommunen in Oberfranken ist der Markt Küps in das Auswahlverfahren für die neue bayerische Gigabitrichtlinie (BayCibitR) gestartet. Damit will die Marktgemeinde im Rahmen des bayerischen Förderverfahrens die Infrastruktur für schnelle Internetverbindungen und Hochgeschwindigkeitsnetze weiter ausbauen.

Bereits in der Vergangenheit hatte sich die Marktgemeinde an allen staatlichen Förderverfahren zum Breitbandausbau beteiligt und bislang mit Hilfe staatlicher Förderungen mehr als 1,5 Millionen Euro in den Ausbau schneller Internetanschlüsse investiert. Dank der neuen Fördermöglichkeiten soll der Ausbau der Datenautobahn weiter forciert werden. "Eine schnelle Internetverbindung ist heute einer der wichtigsten Standortfaktoren für eine Kommune!", so der Erste Bürgermeister des Marktes Küps , Bernd Rebhan . Der Markt Küps war in der Vergangenheit bei allen Straßenbau- und Dorferneuerungsmaßnahmen immer wieder in Vorleistung gegangen und hatte die technischen Voraussetzungen durch den Einbau entsprechender Leerrohre für spätere Glasfaserleitungen, sog. "Speedpipes", geschaffen. "Der Aufwand hat sich gelohnt", so Rebhan, "denn die Speedpipes können jetzt im Rahmen des Förderprogramms wieder an einen Netzbetreiber verkauft werden".

In Rahmen des Förderverfahrens soll in unterversorgten Gebieten der Marktgemeinde der Breitbandausbau forciert werden. Ohne eine staatliche Förderung ließe sich der Ausbau der Breitbandversorgung kaum realisieren, so der Erste Bürgermeister weiter.

Der Freistaat Bayern fördert im neuen Förderprogramm nicht mehr ganze Ortschaften, sondern nur einzelne, unterversorgte Hauskoordinaten, die über geringe Internetgeschwindigkeiten verfügen. In einem ersten Schritt soll deshalb zunächst der förderfähige Süden des Gemeindegebietes mit den Ortsteilen Hain/Weides, Burkersdorf und Tiefenklein mit Glasfaseranschlüssen versorgt werden. Parallel dazu arbeitet die Gemeinde daran, die Glasfaserhauptleitung auch in den Kernort Küps zu bringen um dort eine spätere Versorgung zu vereinfachen. Bereits im März werden im Zuge der Erdverkabelung der Stromtrasse südlich von Küps weitere Speedpipes verbaut.

Auch künftig wird der Markt Küps an der Strategie der Mitverlegung von Speedpipes festhalten. Die aktuellen Planungen zur Verlegung weiterer Leerrohre im Rahmen der Sanierung der Ortsstraße "Melanger" in Küps sind bereits fertig gestellt. Auch diese Infrastruktur, an einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte in Küps , kann für eine spätere Nutzung von interessierten Netzbetreibern interessant sein. red