Die Lorenz-Kaim-Schule Kronach , berufliches Schulzentrum mit vier Berufsfachschulen , erhält die Akkreditierung "Erasmus+" von der Nationalen Agentur für Bildung in Europa im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung bis zum 31. Dezember 2027.

Programme für lebenslanges Lernen sind unter dem Oberbegriff "Erasmus+ " (auch: "Erasmus Plus") gebündelt. Hierzu gehören auch Programme der schulischen und beruflichen Bildung sowie "Jugend in Aktion" - der Programmteil von "Erasmus+" für alle jungen Menschen im Bereich der nichtformalen und informellen Bildung.

Förderung von Auslandserfahrung

Die Akkreditierung berechtigt ausgewählte Schulen dazu, jährlich Fördermittel für berufliche Auslandserfahrungen abzurufen. Die Berufsschule Kronach hat alle Kriterien zur Verleihung dieses Exzellenzsiegels erfüllt. Besonders gewürdigt wurde die "Fortsetzung einer schon weit fortgeschrittenen Internationalisierungsarbeit". Seit 2013 führt die Schule mit Verantwortlichen der beruflichen Bildung, Auszubildenden aus der Region und Schüler der Berufsfachschulen Auslandsaufenthalte durch.

Das Programm "Erasmus+" (2021 bis 2027) stellt damit die positive Entwicklung des Beruflichen Schulzentrums Kronach in den Fokus. "Auf diese Weise wird ein kontinuierliches Verhältnis zwischen Förderprogramm und Bildungseinrichtung geschaffen und eine langfristige Planung von Mobilitäten und Internationalisierung ermöglicht", erklärt Schulleiter Studiendirektor Rudi Schirmer.

Neben der Vorstellung der Einrichtung war das Herzstück des Antrags zur Akkreditierung der sogenannte Erasmus-Plan.

"Trotz Corona leben unsere Projekte weiter", führt die Projektleiterin, Studiendirektorin Ursula Lieb aus. Zwar könne im Moment nicht gereist werden, dennoch hielten Lehrer Kontakt mit den Partnerschulen in Zypern und Spanien.

Werner Zahner, stellvertretender Schulleiter , gewährt aktuell der Partnerschule in Granada "Remote-Zugriff" auf Rechner in den Kronacher Fachräumen. Plötzlich sind die Schüler aus Granada im gemeinsamen Unterricht mit den an der Lorenz-Kaim-Schule beschulten Auszubildenden im virtuellen Klassenzimmer. hs