Für digitale Ratssitzungen haben sich die Mitglieder des Bayerischen Gemeindetages bei ihrem ersten Online-Meeting ausgesprochen. Die technischen Lösungen dafür seien ausgereift, so der Tenor der Kreisversammlung. Nicht nur zum Schutz der Ratsmitglieder müsse es in solchen Ausnahmezeiten die Möglichkeit gegeben, kommunale Gremien per Videoschalte zusammenzubringen. Auch solle die Gemeindeordnung Beschlüsse im Umlaufverfahren ermöglichen, betonte das Wallenfelser Stadtoberhaupt Jens Korn .

Mehr Zeit für die Umsetzung der Projekte im Rahmen der Förderoffensive Nordostbayern soll die Kommunen in die Lage versetzen, überhastete Umsetzungen zu vermeiden. Insgesamt habe die Förderoffensive toll eingeschlagen, waren sich die Bürgermeister unter der Leitung von Kreisvorsitzendem Bernd Rebhan einig. Mit der hohen Förderung durch den Freistaat konnten sehr viele Projekte in den Landkreisgemeinden auf den Weg gebracht werden und Leerstände reaktiviert oder beseitigt werden. Die meisten Gemeinden hätten die Fristen zur Antragsstellung einhalten können und gute Projekte auf den Weg gebracht. Aufgrund der Corona-Pandemie ergäben sich aber bei Umsetzung und Planung im Einzelfall zeitliche Verzögerungen, die von den Gemeinden nicht zu vertreten seien. Die Maßnahmen müssten laut Förderrichtlinien bis 31.12.2022 umgesetzt werden. Auf Initiative von Marktrodachs Bürgermeister Norbert Gräbner sollte diese Frist unbedingt verlängert werden. Bei vielen zeitgleichen Ausschreibungen im Landkreis sei sonst von einer Erhöhung der Kosten auszugehen. Landtagsabgeordneter Jürgen Baumgärtner wurde dabei um Unterstützung gebeten.

Inhalt der digitalen Sitzung war auch die Planung für den neuen Verkehrsübungsplatz. Nach ersten Untersuchungen sei die Einrichtung, die der Radausbildung der Schüler der vierten Klassen dienen soll, auf dem Gelände des Schulzentrums in Kronach vorgesehen. ber