Die Turnerschaft Kronach und das Crazy Runners Team Frankenwald knüpften in diesem zweiten Corona-Jahr an den Erfolg des virtuellen Spendenlaufs im vergangenen Jahr an. Schon damals musste der Lauf vor Ort abgesagt werden, was aber der Beteiligung keinen Abbruch tat, gelaufen wurde trotzdem. Eben allein oder in der Familie.

Da es auch in diesem Jahr nicht möglich war, den Lauf traditionell an der Ködeltalsperre durchzuführen, lud man wieder zum virtuellen Spendenlauf vom 27. März bis zum 5. April ein. Und auch heuer war die Resonanz sehr gut. Anfragen und Anmeldungen kamen von überall her. „Wir hatten sogar einen Teilnehmer in Brasilien, das Ganze lief also international“, berichtet Mitorganisator Kevin Wunder.

Insgesamt wurden fast 3000 Euro für die Stiftung „Menschen für Menschen – Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe“ gespendet. Zwar ist das nicht ganz so viel wie in den Jahren zuvor, aber die Hauptsache sei, dass der Lauf weiterhin „lebt“. Kevin Wunder und das ganze Team hoffen nun auf das nächste Jahr, wenn der Spendenlauf hoffentlich wieder an der Talsperre stattfinden kann.

Die Teilnehmer kamen aus ganz Deutschland und vielen anderen Ländern. 281 Läufer sind an den Start gegangen. Vereine und ganze Familien beteiligten sich. So kamen 139 Spenden bei der Stiftung an, mit insgesamt 2983,89 Euro.

Für viele stand nach wie vor der Spaß im Vordergrund. Natürlich ist eine Vor-Ort-Veranstaltung schöner, man trifft sich jedes Jahr wieder, kennt die meisten Teilnehmer und verbringt einen schönen, wenn auch manchmal anstrengenden Tag miteinander. Doch die Resonanz auf die virtuelle Veranstaltung war trotzdem enorm. Und die Art des Laufens konnte jeder selbst bestimmen. Egal ob Joggen , Walken oder auch zu Hause auf dem Laufband , alles war möglich. „Wir waren mit der ganzen Familie dabei, sogar unser Baby im Kinderwagen“, erzählt Kevin Wunder schmunzelnd.

Nach dem Laufen machte jeder Teilnehmer ein Selfie mit seiner Startnummer, notierte darauf den gespendeten Betrag und schickte dies per E-Mail an die Veranstalter, damit die gesamte gespendete Summe ermittelt werden konnte. sd