Mit Stolz auf sein schönes Gotteshaus feiert Johannisthal am Sonntag, 10. Juli, Kirchweih . Weil die engagierten Männer und Frauen der Pfarrgemeinde seit vielen Jahren für die weltliche Ausrichtung der Kirchweihfeier sorgen, steht die Johannisthaler katholische Marienkirche wie ein Schmuckstück oberhalb der B 173: außen und innen in beispielhaftem Zustand, Symbol dafür, dass die Kirche vor Ort nur so gut ist, wie die Gemeinde sich für deren Erhalt einsetzt.

Der Turm der Marienkirche reckt sich hoch in den Himmel. Nicht weit davon zeigt auch der Turm der evangelischen Kirche nach oben. Beide Kirchtürme weisen auf Gott hin, als wollten sie jeden Tag daran erinnern: Die äußeren Bauten und Steine sind nicht Selbstzweck. Es käme alles darauf an, dass die Christen sich selber – nach einem Bibelwort - „als lebendige Steine“ in den „Bau“ einfügen ließen, der das Volk Gottes ist, zu dem alle berufen sind. In den vergangenen Jahren hat die wandelbare Krippe in der St.-Marien-Kirche an Szenenreichtum zugenommen.

Den Kirchweihfestgottesdienst zelebriert der Küpser Pfarradministrator Norbert Lang am Sonntag, 10. Juli, um 8.30 Uhr. Ab 13.30 Uhr lädt die Kirchengemeinde zu Kaffee und Kuchen sowie anderen Speisen und Getränken im und rund um den Kulturraum ein. Gerne können auch Speisen mitgenommen werden. red