Der Wickendorfer Kindergarten „Wickie“ ist in sein Übergangsquartier in die Alte Schule umgezogen. Kinder und Erzieherinnen machten sich freudig auf den Weg. „So schnell geht es vom Kindergarten in die Schule “, war zu hören. Zuvor wurden Umzugskisten gepackt und die Räumlichkeiten im Erdgeschoss der Alten Schule entsprechend eingerichtet.

Bürgermeister Frank Jakob hatte die Bautafel mitgebracht und freute sich zusammen mit den Erzieherinnen über die in Kürze beginnenden Abriss-, Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten. Der Bau sei genehmigt und das Abrissunternehmen stehe in den Startlöchern.

„Trotz der Vorfreude auf den Neubau fällt uns der Abschied nicht leicht, viele Jahre verbrachten wir in den Räumen und im Garten in der Förtschendorfer Straße“, sagte Diana Vetter, Leiterin der Einrichtung. Es habe Freudentränen, Ärger, Lachen und auch einige Schicksalsschläge gegeben, die das Team und auch die „Wickie“-Familie gemeinsam erlebt hätten.

Ab 4. Juli findet der Kindergartenbetrieb in der „Alten Schule “ am Dorfplatz 2 in Wickendorf statt. ut