Für eine umfangreiche Restaurierung des Innenraumes der St.-Anna-Kirche ist vor kurzem der Startschuss erfolgt. Aus diesem Anlass hieß Kirchenpfleger Adelbert Förtsch den Leiter des Seelsorgebereiches, Domkapitular Thomas Teuchgräber, Verwaltungsleiterin Marie-Therese Wunder sowie Dipl. Ing. Jörg Detsch in dem eindrucksvollen Gotteshaus willkommen. Der Architekt informierte über die Ergebnisse der Schadens- und Systemanalysen. Insbesondere seien die Fußpunkte der Parabolbinder vermorscht gewesen und inzwischen allesamt überholt. Infolge von Feuchtigkeit müsse der Sanierputz rundum abgeschlagen und erneuert werden. Die parabelförmige Raumschale soll einen neuen Anstrich erhalten. Geplant seien außerdem eine Umstellung auf LED sowie eine ergänzende Strahlerbeleuchtung für Figuren und raumprägende Einrichtungen.

Die Haiger St. Anna-Kirche wurde 1929 ihrer Bestimmung übergeben. Sie zeichnet sich durch eine innovative, avantgardistische Architektur für den Kirchenbau der Zwanzigerjahre im Erzbistum aus.

Die derzeit laufenden Putzarbeiten sind mit viel Staub und Schmutz verbunden. Kirchenpfleger Adelbert Förtsch bittet daher um Verständnis, dass bis etwa Mitte August keine Gottesdienste in der Kirche abgehalten werden können. Auch nicht an Pfingsten, was ursprünglich geplant war. Am Samstag, 4. Juni, 17.45 Uhr, sind die Gläubigen zu einer Messe eingeladen, die – schönes Wetter vorausgesetzt – im Freien vor der Kirche abgehalten wird. rc