Es sind zauberhafte Bilder aus dem Fundus von Kreisheimatpfleger und Stadtarchivar Siegfried Scheidig, die derzeit auf dem Festplatz in Lauenstein zu sehen sind. 869 Aufnahmen auf über 20 Bannern geben einen beeindruckenden Einblick in die bewegte 800-jährige Ortsgeschichte von Lauenstein .

Seit Juli 2012 hatte sich das Orga-Team mit Vertretern der Vereine unter Vorsitz von Oliver Kahl und Interessierten viele Gedanken gemacht, wie das stolze Jubiläum gebührend gefeiert werden könnte. In guter Gemeinsamkeit mit der Stadt Ludwigsstadt entstand ein umfangreiches und attraktives Jahresprogramm unter dem Motto „Laastn feiert“. Seinen Höhepunkt findet der Veranstaltungsreigen am langen Festwochenende am Fuße der romantischen Mantelburg.

Voller Vorfreude zeigte sich Bürgermeister Timo Ehrhardt bei der Eröffnung der Bilderschau. Jochen Solbrig hatte die Aufnahmen aus dem Fundus von Siegfried Scheidig sortiert und thematisch zusammengefasst. Zu sehen sind unter anderem Karten, Fotos ab dem Jahr 1875 bis zur Gegenwart sowie herrliche Luftaufnahmen. Weitere Banner widmen sich der Kirche und der Kirchweih, den Mühlen, der Burgbräu und der Eisenbahn. Des Weiteren finden sich zahlreiche Aufnahmen von Baustellen, der Thüringer Warte und der Ewigen Brücke. Einen breiten Raum nehmen die örtlichen Vereine – der FC, die Feuerwehr, der Gesangverein und der Musikverein – ein.

Der Bürgermeister dankte dem Kreisheimatpfleger und Jochen Solbrig für ihr außerordentliches Engagement und beglückwünschte sie zu dieser sehr gelungenen Präsentation Lauensteins.

Das Festwochenende beginnt bereits heute mit dem Kommers um 18.30 Uhr. Siegfried Scheidig wird den Festakt mit einem historischen Bildervortrag bereichern. Erfreulicherweise wird auch wieder Theater gespielt. Am Freitag und Samstag können die Besucher jeweils ab 18 Uhr „Schrecken auf Schloss Custerly“ miterleben. Für ausgelassene Stimmung sorgen am Freitagabend „Die Stadelhofner“, während es am Samstag bei der langen Partynacht mit „Aeroplane“ hoch hergehen wird.

Dem ökumenischen Zeltgottesdienst am Sonntagmorgen schließt sich ein Frühschoppen mit Blasmusik an, bevor sich am Nachmittag der große Festzug mit vielen historisch Gewandeten in Bewegung setzt. Zum Ausklang spielen abermals „Die Lauensteiner“ auf, die bereits am Samstagnachmittag für beste Unterhaltung sorgen werden.

Die jüngsten Besucher dürfen sich auf ein tolles Kinderprogramm freuen.

Lauenstein wurde erstmals 1222 als „Lewinsteine“ urkundlich erwähnt und ist damit die älteste Ortschaft der heutigen Stadt Ludwigsstadt . „Die Burg Lauenstein wurde vermutlich in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts errichtet“, heißt es in der Chronik.