Pressig  — Der Bau- und Umweltausschuss des Marktes Pressig war vor der Sitzung am Mittwoch zu Straßenbegehungen unterwegs. Laut Bürgermeister Stefan Heinlein und Geschäftsleiter Antonio Sauchella ist diese Begehung und Begutachtung von Ortsstraßen unbedingt erforderlich, da viel zu tun ist, aber nicht alles auf einmal gemacht werden kann.

Die Räte müssen nach finanziellen Möglichkeiten und nach Dringlichkeit Prioritäten setzen. Es wurden im Wohngebiet „Anger“ der Rosenweg und Nelkenweg, die Lucas-Cranach-Straße und die Marienstraße besichtigt. In Rothenkirchen beschäftigten sich die Räte mit der Badstraße. Sie ist mit 1020 Metern die längste Straße, bei der zweifellos Handlungsbedarf besteht. Als Hauptachse zur Erschließung des Freizeitareals im Landleitenbachtal mit Naturerlebnisbad, Jugendzeltplatz, Wohnwagenstellplätzen und Tennisplätzen , außerdem Ausgangspunkt zu zwei begehrten Wanderrundwegen, um nur einige der attraktiven Freizeitmöglichkeiten zu nennen, hat diese Straße eine hohe Verkehrsfunktion. Die Kosten hierfür werden auf 1,6 Millionen Euro geschätzt.

Die Lucas-Cranach-Straße hat eine Länge von 220 Metern. Es sind alte Asbestzement-Wasserleitungen (AZ) und ein maroder Kanal unter dem Straßenverlauf verlegt, auch Borde und Randeinfassungen müssten erneuert werden, die Kosten werden auf 800 000 Euro geschätzt.

Auch die 130 Meter lange Marienstraße weist viele Schlaglöcher auf und es befindet sich ebenso ein altes Kanal- und Wasserleitungsnetz im Untergrund. Für die Erneuerung würden Kosten in Höhe von 47 000 Euro anfallen.

Das Gremium entschied sich schließlich einstimmig, vorrangig den Rosenweg mit Nelkenweg zu sanieren. Dabei werden auch die maroden AZ-Wasserleitungen und der marode Kanal erneuert. Es handelt sich um eine wichtige Verkehrsachse für das gesamte Wohngebiet nördlich der Erhard-Klammt-Straße. Beide Straßen zusammen haben eine Gesamtlänge von 350 Metern (170 Meter Rosenweg, 180 Meter Nelkenweg) und die Baukosten würden sich auf circa 1,2 Millionen Euro belaufen.

Andere besichtigte Straßen werden in die Prioritätenliste aufgenommen, können jedoch nur sukzessive im Laufe der nächsten Jahre, je nach Haushaltslage, saniert werden. Als vorbereitende Maßnahmen werden Kanal- und Wassernetz untersucht und so eine weitere Entscheidungshilfe in Anspruch genommen. Oberflächenmaßnahmen an Straßen werden punktuell aufgearbeitet, wozu der Bau- und Umweltausschuss jeweils eine gesonderte Entscheidung treffen wird.

Heiko Kopp (Bürgergemeinschaf(f)t) wies auf schlechte Straßen im Ortsbereich von Welitsch hin. Dazu informierte der Rathauschef, Welitsch müsse gesondert behandelt werden, da hier das gesamte Ortsnetz an Kanal- und Wasserleitungen wohl erneuert werden müsse. In diesem, wie auch in anderen Fällen, wo es um Kanal- und Wassernetz geht, werden die Richtlinien für Zuwendungen zu wasserwirtschaftlichen Vorhaben (RZWas) Beachtung finden. Allein die in die Prioritätenliste aufgenommenen vier Straßenbaumaßnahmen verursachen Kosten von rund 4,1 Millionen Euro. Dazu kommen jährlich mindestens 100 000 Euro über Oberflächenausbesserungen.

In der anschließenden Sitzung in der Turnhalle der Mittelschule Pressig stimmte das Gremium einen Antrag der Jagdgenossenschaft Rothenkirchen- Brauersdorf auf Zuschuss für die Instandhaltung von Wirtschaftswegen von 50 Prozent zu. Die Instandhaltung kostete 7324,95 Euro, der Markt Pressig beteiligt sich mit 3662,48 Euro.

Der Auszahlungszeitpunkt liegt im Ermessen des Marktes Pressig und erfolgt im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel, heißt es im Beschluss.