Der Mitwitzer Bürgermeister Oliver Plewa feiert erneut den Beginn einer Baumaßnahme , die das Ortsbild prägen wird. Mit einem Spatenstich begannen in Mitwitz die Landschaftsbauarbeiten im Rahmen der Städtebaumaßnahme „Neue Mitte Mitwitz “.

Gebaut wird an einer ganz zentralen Stelle des Ortes. Dort soll ein ansprechender Treffpunkt entstehen. Dieser soll zur modernen Arztscheune in der Nachbarschaft passen. „Es soll auch ein Ort zum Wohlfühlen und Verweilen werden. Mit schattenspendenden Bäumen, mit Grün, mit Wasser und mit Sitzgelegenheiten“, versprach der Bürgermeister . Auch ein Platz für kleinere Veranstaltungen mit einem Holzpavillon als Blickfang und Witterungsschutz ist vorgesehen. Im rückwärtigen Bereich werden ein Behindertenparkplatz und Parkplätze für die Arztscheune angelegt. Von vorne wird ein barrierefreier Zugang entstehen, von hinten ein barrierearmer. Davor ist eine Bushaltestelle.

Ursprünglich stand dort das „Krausenhaus“. Zuerst war geplant, das Gebäude zu revitalisieren. Nachdem der Marktgemeinderat dies einhellig als unwirtschaftlich erachtet hatte, kam es zum Abbruch. Es wurde das Landschaftsarchitekturbüro Freiraumpioniere aus Weimar ins Boot geholt, dazu dann noch die Hochschule Coburg mit Professor Markus Schlempp. Wichtig war die Bürgerbeteiligung im September 2021, die einiges an Ideen einbrachte. Parallel gelang es der Verwaltung, neue Fördermöglichkeiten aufzutun. Dank der Regierung von Oberfranken läuft die Maßnahme über die Städtebauförderung und den Fördertopf „Innenstädte beleben“. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf 795.000 Euro, dabei gibt es 90 Prozent Zuschuss. Als Bauzeit sei angedacht, bis Mitte Dezember fertig zu werden, erklärte der Geschäftsleiter von Gala-Bau Reinhard Solle. rg