Die Schützengesellschaft 1629 Rothenkirchen modernisiert derzeit ihre Schießanlage. Wie Erster Schützenmeister Daniel Bergmann bei der Jahreshauptversammlung informierte, liefen die Arbeiten bereits seit März. Die Sanierung des Luftgewehrstands sei bereits abgeschlossen, die Abnahme sei allerdings noch nicht erfolgt.

Wegen Corona konnten die Wettbewerbe der Rundenwettkämpfe Bergmann zufolge nicht zu Ende geführt werden. Derzeit sei auch kein Schieß- und Trainingsbetrieb möglich. Momentan liefen die Arbeiten am Kleinkaliberstand auf Hochtouren.

Die Berichte hielten sich pandemiebedingt in Grenzen. Das Protokoll der letzten Hauuptversammlung verlas Schriftführerin Tina Baumstar, den Kassenbericht erstattete Schatzmeister Mathias Beetz.

Der Schützenmeister freute sich, Ehrungen für insgesamt 400 Jahre Treue vornehmen zu können (siehe Kasten „Die Erhungen“).

Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Erster Schützenmeister Daniel Bergmann, Zweiter Schützenmeister Wolfgang Bergmann , Dritter Schützenmeister Michael Staar, Schatzmeister Mathias Beetz, Schriftführerin Tina Baumstark. In den zehnköpfigen Vereinsausschuss wurden Brigitte Porzelt, Georg Frauenhofer, Georg Backer, Kai Baumstark, Stephan Jungkunz, Emil Müller , Wolfgang Müller , Raymund Suffa, Fritz Staar und Ralf Gerber berufen. Als Kassenprüfer fungieren Hans Michel und Raymund Suffa.

Einen Ausblick wagte Daniel Bergmann nicht. „Wir wissen leider nicht, was kommen wird“, sagte er. Ziel sei es aber, schnellstmöglich wieder einen Trainingsbetrieb herzustellen und mit den Arbeiten und den Abnahmen fertig zu werden, zumal derzeit auch die neue Rundenwettkampfsaison geplant werde. eh