Der Schulverband Kronach III hat die Digitalisierung und das Hygienekonzept in der Gottfried-Neukam-Mittelschule weit nach vorne gebracht. Nun kann die Generalsanierung fortgeführt werden.

Die Gottfried-Neukam-Mittelschule in Kronach blickt auf eine erfolgreiche Einführung digitaler Medien für den Schulunterricht . Die Frage an den Geschäftsführer des Schulverbandes Kronach III, ob man auch ohne die Corona-Pandemie schon so weit mit der Digitalisierung fortgeschritten wäre, bejahte Jörg Schnappauf. Er blickt zurück auf das Jahr 2016, als in einer Schulverbandsversammlung, damals noch unter Vorsitz des jetzigen Altbürgermeisters Wolfgang Beiergrößlein , mit der Entscheidung für eine Generalsanierung auch ein neues Zeitalter digitaler Medien an der Gottfried-Neukam-Mittelschule eingeläutet wurde.

Der Träger, der Schulverband Kronach III, besteht aus der Gemeinde Wilhelmsthal und der Stadt Kronach . An der Schule werden circa 450 Schüler unterrichtet. Seit dieser Zeit wurde die Digitalisierung vehement vorangetrieben. Die Förderprogramme von Bund und Freistaat wie " Digitalpakt " und "Digitales Klassenzimmer" waren dabei eine große Unterstützung.

Bereits im Jahr 2018 waren alle Lehrkräfte mit Tablets ausgestattet und im Rahmen des schulischen Medienkonzeptes komplexe Planungen hinsichtlich des digital begleiteten Unterrichts entworfen. Vor allem Systembetreuer Jürgen Groh hat das ausgeklügelte Konzept maßgeblich entwickelt, geplant und mit umgesetzt.

Glasfaseranschluss geschaffen

Die Digitalisierung ist in vollem Gange. Dazu gehört auch die Anbindung ans digitale Glasfaserinternet mit bis zu 1000 Mbit/s (Download), die erfolgreich abgeschlossen wurde. Der Glasfaseranschluss ist seit Anfang September 2020 in Betrieb und funktioniert problemlos. Durch diese Anbindung ist es im gesamten Gebäude der MS möglich, dass zeitgleich mehrere PC- Räume inklusive des gesamten Verwaltungstrakts ohne Leistungsverluste problemlos auf das Internet zugreifen können.

Somit wurden bereits beste Voraussetzungen für die Zeit nach Abschluss der Generalsanierung geschaffen. Die Generalsanierung mit Einführung des Münchner Lernhauskonzeptes soll bis 2024 fertiggestellt sein.

Ein weiteres Kriterium für guten Fortschritt ist durch die Zusammenarbeit mit der Lucas-Cranach-Grundschule durch die Nutzung von Synergieeffekten entstanden. Gemeinsam mit der Lucas-Cranach-Grundschule wurden Kriterien für die Beschaffung der digitalen , multimedialen Tafeln erarbeitet, was dann durch eine europaweite Ausschreibung dazu geführt hat, insgesamt 66 Geräte gemeinschaftlich zu beschaffen. Zuvor waren in den letzten Jahren sehr viele digitale Tafeln sowohl im gesamten Lehrerkollegium als auch unter den Schülern getestet worden. Insgesamt stehen der Mittelschule nun 41 Geräte für die Klassenzimmer und Fachklassenräume zur Verfügung. Bisher sind noch nicht alle Geräte installiert, und es wird wohl noch ein paar Wochen dauern, bis überall routinemäßig damit gearbeitet werden kann. Jeder Schüler kann mit dem Smartphone umgehen, hat vielleicht ein eigenes Tablet oder ein Leihgerät der Schule. Die digitale Tafel ist in ihrer Anwendungsfunktion - einfach gesagt - ein übergroßes Tablet .

Systemadministrator eingeplant

Auch bei der Schaffung einer Stelle für einen gemeinsamen Systemadministrator kooperiert die Mittelschule eng mit der Lucas-Cranach-Grundschule, da hierdurch enorme Einsparungen erzielt werden können. Die Schulverbandsversammlung hat dies bei ihrer jüngsten Sitzung beschlossen. Der Umwelt- und Sozialausschuss hat dies dem Stadtrat bereits zur Beschlussfassung empfohlen. Der Stadtrat sieht ebenfalls den Bedarf. Es bleibt aber abzuwarten, welche staatliche Förderung für die Einstellung eines Systemadminis­trators zu erwarten ist. Erst dann können die Rahmenbedingungen für eine Einstellung festgelegt werden.

Den seit 2016 vom Sachaufwandsträger eingeschlagenen Weg halten der Geschäftsführer und die Vorsitzende des Schulverbandes Kronach III, Bürgermeisterin Angela Hofmann, für absolut richtig. Es wurde rund eine halbe Million Euro in die Digitalisierung investiert, wofür man circa 90 Prozent an Förderung erhielt.

Für die Umsetzung eines Hygienekonzepts wurden CO2-Sensoren mit Data-Loggern angeschafft. Da man für die Generalsanierung eine Lüftungsanlage für alle Räume eingeplant hat, wurde auf die Anschaffung von mobilen Lüftungsgeräten verzichtet. Der Zweckverband Schulzentrum hat in den Fachklassenbereichen mobile Luftreinigungsgeräte aufgestellt. eh