Eigentlich wollte der FC Unter/Oberrodach voriges Jahr sein 100-jähriges Jubiläum feiern. Corona machte die Pläne zunichte. Zumindest das Treffen ehemals besonders erfolgreicher Spieler wurde jetzt zu einem bewegenden Wiedersehen im Sportheim des Vereins. Anlass genug, sich an diese bisher erfolgreichsten Jahre des Vereins zu erinnern.

„In meinen jugendlichen Jahren habe ich Euch und Eure erfolgreiche Zeit im Fußball bewundert und jetzt – eine gehörige Zeit später – darf ich Euch heute willkommen heißen“, freute sich Hauptorganisator Winfried Götz. Hans-Jürgen Wich-Schwarz – gut bekannt als „Hügla“, hatte die weiteste Anfahrt von seinem Wohnort in Bad Münster am Stein in Rheinland-Pfalz. Hans-Jürgen Wich-Schwarz ist der Torwart der Meistermannschaft von 1963 und wollte sich das Treffen mit seinen ehemaligen Kameraden nicht nehmen lassen. Winfried Götz - er hatte gemeinsam mit Karl-Heinz Regel als 18-Jähriger am 20. September 1970 den ersten Einsatz in der Bezirksligamannschaft – begrüßte die Vereinslegenden. Schnell waren mit Dieter Schorn, Hans Regel, Karl-Heinz Regel, Manfred Heller, Reiner Pöhlmann, Jürgen Wich-Knoten und Robert Hempfling Mitstreiter gefunden.

Es wurde viel über die gemeinsamen Erlebnisse der Vergangenheit gesprochen. Alte Bilder wurden gezeigt. Viele Anekdoten wurden erzählt. Dies alles wäre natürlich nicht möglich, hätte es nicht mit Herbert Kröckel einen Idealisten gegeben, der in dieser Zeit eine einzigartige Chronik geführt hätte, auf die jetzt zurückgegriffen werden konnte und die eine wahre Schatzkiste ist. Herbert Kröckel war über viele Jahre zudem noch Spielleiter der Reserve - der sogenannten Kröckel-Elf.

„Und ihm gebührt posthum unser großer Dank dafür“, würdigte Winfried Götz. Überhaupt ist auch trotz der großen zeitlichen Distanz noch heute festzustellen, dass eine über Jahre engagierte Vereinsführung mit Heinrich Thomas, Alfred Seidel, Herbert Kröckel und Leo Schön sowie den Jugendleitern Louis Schmidt, Manfred Limmer und Heinz Backer ein wichtiger Baustein für diese „goldenen Jahre“ war. Dazu kam im sportlichen Bereich mit Dr. Alo Prysok eine fußballerische Kapazität als Trainer ab 1948, der ab 1961 mit Oskar Hertel, Ludwig Fleischmann, Konrad Regel und Heinz Backer überaus engagierte Nachfolger und ausgewiesene Experten hatte. Diese Jahre kann man tatsächlich als die goldenen Jahre des FC Unterrodach-Oberrodach bezeichnen.

Eine der alten Geschichten: Der frühere Torwart der Meistermannschaft von 1963, der jetzt in Bad Münster am Stein wohnt, wurde im August 1963 in Unterrodach bei einem Freundschaftsspiel des US-amerikanischen Profiklubs SC Minerva New York entdeckt und eingeladen, zu den Profis in die amerikanische Liga zu wechseln. Dieser Einladung folgte Jürgen Wich-Schwarz 1964 und spielte dort für knapp zwei Jahre zu Profibedingungen. Danach kehrte er in den Frankenwald zurück und schloss sich dem FC Kronach 08 an, mit dem er dann in der Bezirksliga auf seinen Heimatverein FC Unterrodach traf. Das Spiel endete damals 1: 1 unentschieden vor großer Zuschauerkulisse und mit einem überragenden Torhüter Wich-Schwarz. Die Vorstandschaft des FC Unter-/Oberrodach mit Mario Jankowski an der Spitze freute sich über das großartige Treffen. rg