Jeder Monat ein Lichtblick, jeder Monat Zuversicht, jeder Monat ein neuer leuchtender Blickfang: Der druckfrische Kunstkalender „Kronacher Lichtblicke“ macht seinem Namen alle Ehre. Das stimmungsvolle Werk zeigt bezaubernde Aufnahmen der dezentralen Lichtkunst-Ausstellung, die in der dunklen Jahreszeit vielen Menschen gleich in doppelter Hinsicht zum Lichtblick wurde. Monat für Monat kann nun beim Betrachten der herrlichen Illuminationen noch einmal das Staunen zurückkehren – auch dann, wenn Kronach hoffentlich vom 22. April bis 1. Mai 2022 wieder in voller Pracht leuchten wird.

„Leider musste ja auch in diesem Jahr , Kronach leuchtet’ entfallen“, bedauert der Hauptverantwortliche des Kunstkalenders , Hartmut Nenninger. Umso mehr freute sich das „ Kronach leuchtet“-Team über die Realisierung der „Kronacher Lichtblicke“.

Drei Wochen lang – im Februar und März dieses Jahres – hatten dabei 28 verschiedene Lichtkunstwerke das Stadtgebiet im öffentlichen Raum sowie in Schaufenstern in ein faszinierendes Licht getaucht und damit Zuversicht und Hoffnung geschenkt. Dass sich die Bevölkerung an diesen ganz unterschiedlichen Lichtkunstwerken erfreuen durfte, war vor allem Projektleiter Markus Stirn – Ideengeber und Organisator der coronakonformen Lichtkunst-Aktion – und dessen Ehefrau, der künstlerischen Leiterin Karin Siegemund-Stirn, zu verdanken.

Diese Freude stellt sich sicherlich auch beim Anblick der kunstvollen Fotografien des neuen Bildkalenders ein, mit dem sich alle Lichtfans die Schönheit Kronachs in ihre Häuser und Wohnungen holen können.

„Jedes Foto ist ein einzigartiges Kunstwerk“, schwärmt Hartmut Nenninger. Keines gleicht dem anderen, da gerade bei Nachtaufnahmen jede Änderung des Blickwinkels und jede vergangene Sekunde neue Sichtweisen schenken. Für weitere Abwechslung sorgten die Wetterkapriolen.

Kein Wunder also, dass 35 Fotografen beim Fotowettbewerb über 1500 Perspektive eingesandt hatten. Jedem einzelnen ist die Freude anzumerken, Neues, Leuchtendes und Zuversicht Ausstrahlendes vor die Linse zu bekommen. Entsprechend schwer fiel es auch, daraus die schönsten Motive für den Abdruck auszusuchen.

Das Titelmotiv des Kalenders ist das Bürgerspital – eine Aufnahme von Karl-Heiz Wagner, der heuer für seinen unermüdlichen Einsatz bei allen Witterungen, Tages- und Nachtzeiten und seine alljährlichen ausdrucksstarken Fotos mit einem Sonderpreis bedacht wurde.

Unter den weiteren Top zwölf der großformatig festgehalten Bilder finden sich Impressionen der Bastion Marie, des Plessi-Turms, vom Hotel Bauer, der Galerie Par-theymüller-Gerber, des Loewe-Areals, der Fehnstraße, des Kaspar-Zeuß-Gymnasiums, des Güterbahnhofs, der Mangstraße und des Caritas-Kinderhorts.

Der Kalender zum Preis von 15 Euro ist an den bekannten Vorverkaufsstellen, die heuer aufgrund der großen Nachfrage insbesondere für den oberen Landkreis erweitert wurden, zu erwerben. Er kann auch bei Hartmut Nenninger telefonisch unter Ruf 09261/61846 oder per E-Mail nenninger.hke@t-online.de bestellt werden.

Ab dem Montag, 15. November, werden in der Galerie im Landratsamt in Kronach ausgewählte Momentaufnahmen der „Kronacher Lichtblicke“ gezeigt.