Der 5300 Mitglieder starke Gartenbaukreisverband Kronach, dem 44 Vereine angeschlossen sind, hielt im alten Forsthaus in Windheim seine Hauptversammlung ab. Landrat Klaus Löffler zeichnete den Obst- und Gartenbauverein Mitwitz, der in diesem Jahr den „Tag der offenen Gartentür “ sehr erfolgreich ausgerichtet hat, mit einem Ehrenpreis aus.

Wie Kreisvorsitzender Fritz Pohl ausführte, seien aufgrund der Corona-Pandemie in den letzten beiden Jahren die Aktivitäten auf Kreisebene ins Stocken geraten. Allerdings fand die Zertifizierung von Naturgärten durch Kreisfachberaterin Beate Singhartinger und Melanie Hohner statt.

Kehlbach und Mitwitz sehr erfolgreich

Sehr gut wurden in diesem Jahr die Gartennachmittage besucht. Trotz der großen Hitze habe sich der „Tag der offenen Gartentür “ in Mitwitz zu einem beachtenswerten Ereignis entwickelt. Der Malwettbewerb für Kindergruppen, organisiert von Walter Näher und Singhartinger, sei ein voller Erfolg gewesen. Ebenfalls erinnerte Pohl an das Gemüseseminar, an die Obstbaumpflegerausbildung, an die Aktion „Streuobst“ sowie an die Prämierung durch den Bezirksverband in Schmölz und Hirschfeld.

Hervorragend abgeschnitten hätten beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ auf Bezirksebene Kehlbach und Mitwitz. Außerdem gratulierte der Kreisvorsitzende Rothenkirchen zum 75-jährigen und Windheim zum 100-jährigen Bestehen.

Für 2023 ist ein Vorstandsseminar für Führungskräfte in Welitsch geplant. Als Veranstalter habe man den Landesverband gewinnen können. Fest eingeplant ist außerdem ein Gartenpflegerkurs im Kreislehrgarten.

Möglicher Ausrichter beim beliebten „Tag der offenen Gartentür “ sei Rothenkirchen. Auch die Gartennachmittage in unterschiedlichsten Anwesen sind in Planung. Dringende Sanierungsmaßnahmen seien außerdem im Kreislehrgarten erforderlich.

Trockenheit ist Herausforderung

Dass der Landkreis Kronach lebens- und liebenswert sei, ist laut Löffler den einsatzfreudigen Hobbygärtnern zu verdanken. Ganz besonders stolz sei er auf die Auszeichnungen für Mitwitz und Kehlbach: „Die Gartenbauvereine leisten einen wichtigen Beitrag für die Steigerung der Lebensqualität. Sie vermitteln ein starkes Heimatgefühl.“

In seinem Schlusswort ging stellvertretender Kreisvorsitzender Volker Wündisch auf den extrem trockenen Sommer ein, der große Herausforderungen für die Gartenbesitzer mit sich gebracht habe. Wasser sei eben ein Geschenk der Natur, das es sorgsam zu hüten gelte. Gerd Fleischmann