Bei einer Online-Konferenz des Kreisverbandes des Bayerischen Gemeindetages wurden die guten Fortschritte bei den Corona-Impfungen herausgestellt. Der Landkreis Kronach nehme hier eine Spitzenstellung ein, lobte Kreisvorsitzender Bernd Rebhan die intensiven Bemühungen der Beteiligten. Angesichts der Bedrohungen durch das Virus und gerade durch die Mutationen seien die vielen Impfungen ein hoffnungsvolles Zeichen. Auch die Testzentren, die von den Kommunen unterstützt würden, seien dabei wichtig. Marktrodachs Bürgermeister Norbert Gräbner hob die unkomplizierten Abläufe bei den Schnelltests hervor und rief zur Teilnahme auf.

Die neue Fachstelle für Wohnraumsicherung und Wohnungslosenhilfe übernimmt nach Auffassung des Kreisverbandes des Bayerischen Gemeindetages eine enorm wichtige Aufgabe. Bei einer Online-Konferenz hoben die Bürgermeister das große Engagement der Caritas heraus. Zuvor hatten Geschäftsführerin Cornelia Thron, Irene Piontek und Cornelia Gion Ziele und Tätigkeitsfelder der neuen Fachstelle vorgestellt.

Nach Möglichkeit solle die wichtige Einrichtung auch in den Gemeinden bzw. den jeweiligen Ordnungsämtern vorgestellt werden, regte Pressigs Bürgermeister Stefan Heinlein an. Die lokale Beratung im Beratungshaus am Rennsteig befürwortete Steinbachs Gemeindeoberhaupt Thomas Löffler . Der Dank galt allen Förderern, darunter besonders MdL Jürgen Baumgärtner .

Grundsätzliche Einigkeit bestand, dass eine Grundsteuer C ein weiteres Mittel im kommunalen Werkzeugkasten sein könne, um freie Grundstücke auch bebaubar machen zu können. Da die Innenentwicklung ein wesentliches Ziel und gerade in den engen Frankenwaldtälern Bauland kaum verfügbar sei, müsse dieses Steuerungsinstrument durch den Gesetzgeber angeboten werden, so auch Ludwigsstadts Bürgermeister Timo Ehrhardt .

Es bestand Einigkeit, dass die Grundsteuer C im Rahmen des Bauflächenmanagements eine Möglichkeit sei, wenn auch nicht alle Kommunen davon Gebrauch machen würden, wie im Gespräch deutlich wurde. So sah Steinwiesens Bürgermeister Gerhard Wunder in der von den kommunalen Spitzenverbänden geforderten Steuer keine entscheidende Wirkung.

Die Probleme mit den gewaltigen Belastungen für die Waldwege durch die vielen Holztransporte, die Stefan Heinlein thematisierte, werden auch in weiteren Kommunen festgestellt. Einerseits wurde die Verantwortung der Eigentümer und der Waldbesitzervereinigungen betont, andererseits die mangelnde Rücksichtnahme der Dienstleister beklagt.

Lösungen für Waldwege gesucht

Letztlich werde diese Thematik angesichts der noch zu erwartenden großen Holztransporte aufgrund der Borkenkäfer-Problematik erst in ein bis zwei Jahren richtig dringlich werden. Die Runde einigte sich darauf, dass Stefan Heinlein eine Zusammenstellung mache, die mit dem Abgeordneten Jürgen Baumgärtner besprochen werden solle, um Lösungsansätze auszuloten. ber