Gefeiert wurde die Jubelkommunion in St. Peter und Paul Effelter in der Vorabend-Messe am Samstagabend sowie in St. Ägidius Lahm und St. Josef Wilhelmsthal am Sonntagvormittag. Die Jubilare waren jeweils mit Pfarrer Sven Raube und den Ministranten – unter festlicher Begleitung durch die örtlichen Musikvereine – in die geschmückten Pfarrkirchen eingezogen. Der Pfarrer freute sich sehr, dass sich so viele Jubilare in ihrer Heimatpfarrei eingefunden hatten, um diesen Ehrentag mit der Pfarrgemeinde zu feiern. Die Eucharistie und den Empfang des Leibes Jesu stellte er dann auch in den Mittelpunkt seiner Predigt .

Besonderer Lebensabschnitt

Taufe, Kommunion , Firmung und weitere Sakramente bekräftigten – so der Pfarrer – einschneidende Lebensabschnitte für alle Katholiken und prägten deren Leben. Allen Gläubigen gab er mit auf den Weg, das Leben mit den Augen des Glaubens zu sehen – so wie Margareta Maria Alacoque (1647 – 1690), deren Namenstag am 16. Oktober gefeiert wird. Als einfache Ordensschwester hatte diese die Herz-Jesu-Verehrung in der ganzen Welt bekannt gemacht. Sie weihte sich selbst wie auch ihr Leben dem Herz-Jesu-Gedenken und der Verbreitung dieser Frömmigkeit. Dabei empfahl sie, in die Liebe des Herzens Jesu einzutauchen und die Eucharistie nicht bloß in der Messe mit zu vollziehen, sondern in das ganze Leben einzubeziehen. Dann sehe man nicht mehr mit den Augen der Welt, sondern mit den Augen des Glaubens, appellierte auch der Pfarrer .

Musikalische Umrahmung

Den Orgelpart hatte in bewährter Weise in Effelter Marcus Punzelt sowie in Lahm und Wilhelmsthal Hans Pittroff inne. Die Jubilare durften sich in ihrem Heimatpfarreien auch über festliche musikalische Ständerla freuen.