Endlich wieder einmal spüren, was Fasching ist, sein kann, einst war und hoffentlich bald wieder sein wird. Die Faschingsabteilung des TVE Gehülz sorgte via Youtube für einen Abend voller Witz und Humor. Der Oberwallenstadter Musiker Christian Bauer sorgte dabei musikalisch für eine lange vermisste Faschingsstimmung.

Die Spannung stieg, als am Samstag kurz vor 19.19 Uhr die letzten Minuten abliefen. Wird wirklich alles klappen? „...gleich geht's los!“ war zu lesen. Das Warten hatte ein Ende und die Spitze der Gehülzer Narren marschierte in einem kürzlich gedrehten Video in den leeren Saal Messelberger ein. „Wo sind denn die Zuschauer?“ fragte Musiker Nico Roth. „Die sind doch da drinnen! Irgendwo hinter der Kamera“, erklärte ihm Präsident Martin Bittruf. Beim Dreh fiel ihm in diesem Moment auf, dass er noch den Mantel anhatte. Er machte aus der Not eine Tugend: ein Schnipp mit den Fingern! Regisseur und Mann hinter den Kameras Michael Simon („MichaPix“) sorgte für den nahtlosen Übergang und der Präsident stand im Faschingsoutfit da.

Schließlich der Schwenk in das Oberwallenstadter Sendestudio. Hier wurde es live. Dorthin war coronakonform die gesamte TVE-Faschingsabordnung mit Präsident Martin Bittruf, Kanzlerin Sandra Kisiala und Prinz Fabian I. gekommen – geimpft, geboostert und geduscht. Warum nur zu dritt? Wo ist die Prinzessin geblieben? Dies fragten sich alle – Ihre Lieblichkeit Principessa Carolina I. fehlte. Nachdem am 9.9.2021 um 9.09 Uhr das Prinzenpaar Nachwuchs zur Welt gebracht hatte, musste einer oder besser eine der beiden beim Nachwuchs zu Hause bleiben. „Es ist das größte Glück auf Erden, Vater zu werden“, zeigte sich Fabian Bittruf glücklich.

Irgendwie ist heuer wieder der Fasching – ich waas a nije. Irgendwie ist der Fasching so blöd wie letztes Jahr, war Präsident Martin Bittruf zunächst noch nicht auf Faschingstemperatur. Immerhin gab es gleich die erste lustige Szene, als die Narrenkappen beim Einzug die Deckendekoration mitnahmen. Wesentlicher Stimmungsmacher war der Oberwallenstadter Entertainer und Musiker Christian Bauer. Er sorgte mit jeder Menge flotter Faschingstitel für Topstimmung. Selbst aus der Oberpfalz und Bad Staffelstein gab es über den Livechat Musikwünsche.

Es waren einige Videos vorbereitet worden, die einen einzigartigen Einblick in die Vorbereitung solcher Events ermöglichten. Man sah einmal hinter die Kulissen und erlebte, wie viel Arbeit hinter den faszinierenden Auftritten steckt.

Dann wurde es spannend: Der Siebenerrat wurde in einer Geschichte „Sturm auf die Heunischenburg“ als Drachenbekämpfer gezeigt. Ein wahres Heldenepos war die Rettung der vom Drachen entführten Lieblichkeit Principessa Carolina I. aus dessen Klauen. Die Retter rangen aber erst bei einigen Bier und Leberkäs um einen Rettungsplan. Wie bei den Aufnahmen zu sehen, gab es in Gehülz wohl schon lange keine Sonne mehr. Dafür gab es beim Vorbeimarsch am Saal Messelberger zumindest Capri-Sonne für alle.

Noch freudiger wurde der Kasten Bier mitgenommen, welchen der Wirt hingestellt hatte. Im dichten Nebel am Bergkreuz wurde erstmals eine Kanone geladen und abgefeuert. Das brachte nix. Der Rammbock war erst nach unten geneigt – „vielleicht probieren wir es morgen wieder?“, meinte einer, angelehnt an eine Werbung. Aber der Rammbock musste nur nach oben gedreht werden und es ging dem Drachen an den Kragen. „ Gehülz kann sich glücklich schätzen, solche Söhne zu haben“, lobte Präsident Martin Bittruf. „Alles haben sie gegeben“, freute sich Kanzlerin Sandra Kisiala. Und die Prinzessin war befreit. Derweil wurde in Oberwallenstadt an einem Schnupftabakrad gedreht.

Aber so richtig Spaß macht einfach erst der Gardetanz, der allen furchtbar fehlt. DJ Holly Tobias Holland zeigte, wie eine original Goaßmoos gemacht wird. Auf Hochdeutsch wohl ein „Ziegen-Liter“. Coronagerecht trank jeder mit einem eigenen „Röhrla“ daraus. Die Stimmung schwappte über und alle drei Gehülzer Narrenvertreter machten eine "lange" Polonaise.

Wie bei jedem Büttenabend war am Schluss eine Garde dran: die Prinzengarde (Leitung Sophie Mitter und Linda Trebes). Wie haben sich diese Damen in den letzten zwei Jahren entwickelt? Was haben sie gemacht? Das Video der Prinzengarde machte die Probleme deutlich. Auf verschiedenen Marienplätzen wie in München und Kronach hatten sich die jungen Frauen dieser Garde auf die Faschingsauftritte eingestimmt.