Knapp 10 000 Quadratmeter Garten umgeben die Buchbacher St.-Laurentius-Kirche, die oft auch als Dom des Frankenwalds bezeichnet wird. Waren die Grünanlagen rund um die Kirche zunächst in Parzellen eingeteilt, die Familien über Jahrzehnte hinweg pflegten, verloren die Nachfahren mehr und mehr das Interesse am Kirchgarten.

Von der Blütenpracht von einst ist nicht mehr viel übrig geblieben. Unter dem Motto „Schöpfung bewahren“ entstand im Buchbacher Förderverein die Idee, Blumen und Blühwiese mit einer Art Sinnesgarten zu vereinen. Federführend brachte Zweite Vorsitzende Heike Büttner die Idee einer Obstbaumwiese bei den kirchlichen Gremien ein, die sofort begeistert waren.

Kurz vor dem bevorstehenden Jubiläum sind nun die ersten beiden Bäumchen im neuen Sinnesgarten gepflanzt worden. Ein vom Förderverein gespendeter Apfelbaum steht symbolisch für die Opfer der CoronaPandemie, ein Birnbaum war anlässlich einer Taufe gestiftet worden. Der Förderverein würde sich freuen, wenn zu gewissen Anlässen weitere Bäumchen gespendet würden, damit der Bereich rasch wächst und Früchte bringt. Der dritte Baum soll zu Ehren der am Bau beteiligten und bereits verstorbenen Mitglieder der Kirchengemeinde gepflanzt werden. bb