In den Landkreisen Kronach, Kulmbach und Hof befinden sich sechs der 100 schönsten Geotope Bayerns sowie das Höllental bei Lichtenberg, das mit dem Prädikat „Nationales Geotop“ ausgezeichnet wurde. Auf speziellen Geopfaden können Besucher Erdgeschichte laufend erleben – auch zum Tag des Geotops am morgigen Sonntag.

Das Höllental im Landkreis Hof ist ein bis zu 170 Meter tiefes Durchbruchstal des Flusses Selbitz. Zahlreiche Felsen mit spektakulären Aufschlüssen in den oberdevonischen Diabasen ( vulkanisches Gestein), aber auch Spuren des historischen Bergbaus können auf dem Erlebnispfad Geologie und Bergbau erwandert werden. Ausgangspunkt ist das Naturpark-Infozentrum Blechschmidtenhammer bei Lichtenberg.

Vom Ausgangspunkt des Deutschen Schiefertafelmuseums in Ludwigsstadt kann man auf dem Geopfad Eisenberg zu den Spuren des historischen Schieferabbaus im Gebiet Ludwigsstadt wandern. Ein Höhepunkt dieser Wanderung ist „Oertels Dachschieferbruch“, kurz Oertelsbruch, eines von Bayerns 100 schönsten Geotopen.

Der Geopfad Steinachtal im Landkreis Kulmbach erschließt das tief eingeschnittene Tal, eines der eindrucksvollsten Täler des Frankenwaldes. Besonders eindrucksvoll ist die Steinachklamm, die vom Ausgangspunkt Neumühle südlich von Wildenstein zu erwandern ist. Weiter befindet sich auf dem Wanderweg von der Neumühle zum Waffenhammer auch der thematische Geopfad „1000 Schritte Erdgeschichte “. red