Heike Schülein

Am 3. Juli des Jahres 321 trat ein Edikt des römischen Kaisers Konstantin in Kraft: Der Sonntag war fortan ein gesetzlich geschützter arbeitsfreier Ruhetag. Zu dessen 1700-jährigem Bestehen möchte die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) darauf aufmerksam machen, wie wichtig diese Errungenschaft ist. Unter dem Motto „Ein Stück von uns – ohne Sonntag fehlt uns was“ setzen viele KAB-Gruppen in ganz Deutschland ein Zeichen und beteiligen sich an der Mitmachaktion mit dem Ziel, die weltgrößte Sonntags-Patchwork-Picknickdecke herzustellen.

Auch die Mitglieder des KAB-Kreisverband Kronach beteiligen sich an der Aktion. Alle Befürworter des freien Sonntags – ob Verbandsmitglied oder nicht – sind deshalb eingeladen, ihren eigenen kleinen Teil der Decke zu gestalten. Die soll mit vielen individuellen Stoffstückchen den Sonntag und seine Bedeutung visualisieren. Das Projekt steht symbolisch für den freien Sonntag als Tag der Familie , der Begegnung, der Freizeit und des Glaubens .

Malen, Kleben und Drucken

Bei der Gestaltung der Picknickdecke kann jeder seiner Kreativität freien Lauf lassen und Teilstücke mit Motiven rund um den Sonntag bemalen, bekleben, besticken und bedrucken. Alle Beiträge – etwa ein gemeinsames Mittagessen, ein Ausflug oder ein Spaziergang mit der Familie oder Freunden – finden ihren Platz im großen Gemeinschaftsprojekt. Einige farbenfrohe kleine Kunstwerke sind bereits eingegangen.

Aufgrund des großen Zuspruchs wird die Aktion nunmehr bis zum Ende dieser Woche verlängert. Nach wie vor können also Teilstücke mit einer Größe von 25 x 25 Zentimeter (bitte zwei Zentimeter am Rand für die Naht freilassen) im Kronacher KAB-Büro abgegeben beziehungsweise in den Briefkasten geworfen oder auf dem Postweg zugesandt werden. Als Material eignen sich vor allem alte Betttücher aus Baumwolle. Von Kronach aus gehen die Teile zum Diözesanverband Bamberg, der sie schließlich an den Bundesverband weiterleitet.

Ein klares Zeichen

„Die KAB setzt sich schon immer für den Schutz des arbeitsfreien Sonntags ein“, erklärt Rechtsschutz- und Verbandsreferentin Manuela Mähringer vom Kronacher KAB-Büro. Auf das klare Symbol gegen Sonntagsöffnungen und Entgrenzungen von Arbeitszeiten – in Zusammenhang mit der Picknickdecken-Mitmachaktion – habe sie telefonisch viele Reaktionen erhalten: vereinzelt negative, überwiegend jedoch positive, was sie in ihrem Einsatz weiter bestärkt. Der ist ihr deshalb so wichtig, weil der geschützte Sonntag immer mehr aufgeweicht werde. Es zeichne sich ab, dass Veränderungen in der Arbeitswelt auch einhergingen mit weiteren Entgrenzungen von Arbeitszeiten und so gemeinsame, selbstbestimmte und freie Zeiten, wie den arbeitsfreien Sonntag, gefährden würden, teilt Mähringer mit. „Der gemeinsame freie Tag ist ein hohes Gut und deshalb in unserem Grundgesetz verankert“, betont sie. Er gehöre der Familie , der Kultur, dem Glauben , dem Sport, der Geselligkeit und der Erholung. Für die Verbandsreferentin ist er ein Geschenk Gottes .