Erstmals wurden beim SV Knellendorf Mitglieder für ihre Vereinstreue während einer Jahreshauptversammlung geehrt.

Der SVK zählte zum Jahresende 256 Mitglieder , 131 Auswärtige und 125 Knellendorfer. Drei Austritte und fünf Todesfälle, aber auch elf Neuzugänge waren zu verzeichnen.

Vorsitzender Helmut Böhnlein berichtete über ein schwieriges Vereinsjahr. Die Begeisterung für den Sportverein habe stark nachgelassen, sowohl bei den Zuschauern, als auch im ehrenamtlichen Bereich und auf sportlicher Ebene.

Bei der Ersten Mannschaft habe man sehr viele und gute Fußballer verloren, die Zweite Mannschaft musste ständig aushelfen. Dies führte zu einer Abmeldung der B-Klassen-Mannschaft. Für die neue Saison wurden nun aber mit dem SV Friesen zwei Spielgemeinschaften gegründet.

In der A-Klasse spielen die SG Friesen III/SV Knellendorf I und in der B-Klasse die SG Knellendorf II/ SV Friesen IV. Die Spiele der Ersten Mannschaft finden abwechselnd in Friesen und Knellendorf statt, ebenso das Training.

Böhnlein bedankte sich bei allen Ehrenamtlichen für ihre wertvolle Arbeit in schwierigen Zeiten. Sein besonderer Dank galt Ex-Trainer Dieter Leuschner, der seinem Verein nicht nur in der Corona-Zeit ehrenamtlich zur Seite stand.

Obwohl der Umsatz des Vereins um zwei Drittel einbrach, konnte 2021 noch ein Plus erwirtschaftet werden, da man sich wirtschaftlich im Ausgabenbereich zurückhielt und eine Beitragsanpassung Wirkung zeigte. Der nach wie vor große Personalmangel im ehrenamtlichen Bereich führt dazu, dass die Kirchweih in diesem Jahr nur über zwei Tage hinweg ausgerichtet wird.

Die anschließenden Vereinswahlen ohne Vorstandschaft verliefen zügig und endeten ohne große Überraschungen. wba