Kommandant Stefan Bauer ließ bei der Hauptversammlung der Steinberger Wehr in der Kronachtalhalle 24 Einsätze in den Jahren 2020 und 2021 Revue passieren. „Allen, die denken, 24 Einsätze verteilt auf zwei Jahre seien nicht gerade viel, möchte ich mit auf den Weg geben, dass alle sonstigen Veranstaltungen aufgrund der Pandemie nicht stattfanden“, würdigte er den Einsatz seiner aktuell 56 Aktiven. Pandemiebedingt sei der Übungsbetrieb in dieser Zeit fast gänzlich zum Erliegen gekommen.

Der mangelnde Übungsbetrieb hat laut Jugendwart Christian Wachter vielen Vereinen und Organisationen erheblichen Schaden zugefügt. „Wir können jeden Jugendlichen ab dem zwölften Lebensjahr dringend gebrauchen“, so sein Appell.

Seitens des Atemschutzes konzentrierte man sich Sandra Grieshammer zufolge auf die Pflichtübungen, wobei die Trennung der Gruppen einen deutlichen Mehraufwand dargestellt habe. Im Berichtszeitraum hatte man vier Einsätze mit Atemschutz zu bewältigen. Ihren 17 Atemschutzgeräteträgern zollte sie größten Respekt.

Vorsitzender Jan Böhm blickte auf zwei relativ ruhige Jahre. Einstimmig beschloss die Versammlung die von Rafael Zwosta erarbeitete und vorgestellte Satzungsneufassung. Der Jahresbeitrag wurde von sechs auf zwölf Euro erhöht.

Einen wahren Ehrungsreigen hatte stellvertretender Landrat Gerhard Wunder zu bewältigen. Er würdigte die Einsatzbereitschaft aller Wehren im Landkreis: „Ihr seid die Helden der Gesellschaft.“

Mit dem Staatlichen Ehrenzeichen in Gold für 40-jährige Dienstzeit bedachte er Georg Engelhardt, Herbert Förtsch, Hubert Jakob, Herbert Münzel und Paul Weißerth. Silber für 25 Jahre erhielten Martin Ebert, Christian Wachter, Stefan Bauer, Jörg Beitzinger, Udo Jakob und Sebastian Schubert. Zweiter Bürgermeister Gerhard Eidelloth und Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger lobten die Geehrten und alle weiteren Aktiven für ihre ehrenamtliche Arbeit und ihre Einsatzbereitschaft rund um die Uhr. „Selbst in den ärgsten Pandemie-Zeiten konnten wir uns auf unsere Wehren verlassen, das macht uns keiner nach“, stellte Ranzenberger heraus.

Bei den Neuwahlen ergaben sich mehrere Änderungen. Vorsitzender bleibt Jan Böhm, ihm steht künftig Sandra Grieshammer (für Jens Wich) zur Seite. Neue Schriftführerin ist Kristin Grieshammer. Als Kassier wurde Michael Zwosta bestätigt. Auch die Beisitzer Christian Grieshammer, Thomas Heider, Rafael Zwosta und Petra Zwosta sowie die Kassenprüfer Marcus Reißig und Günter Schubert bleiben in ihren Ämtern. Großen Dank zollte der Vorsitzende Thomas Ebert, der den Posten des Schriftführers über 26 Jahren ausgeübt hatte. hs