Die Dorferneuerung in Theisenort bot für die Marktgemeinde Küps den willkommenen Anlass, die lange Historie des Ortes grundlegend zu erarbeiten und als geschichtliche Zusammenfassung herauszubringen. Am heutigen Kirchweihdonnerstag um 18.30 Uhr wird Bernd Wollner sein umfassendes Werk vorstellen. Dazu sind alle Theisenorter herzlich eingeladen. Passend zur Kirchweih bietet der örtliche Sportverein Bratwürste an und übernimmt auch den Ausschank auf dem Freigelände.

Theisenort ist einer der größeren Gemeindeteile des Marktes Küps und hat mit der Kirche, der Burg und dem Schloss herausragende Bauwerke, die als steinerne Zeugen der vergangenen Jahrhunderte die Bedeutung der Herrschaft der „von Redwitz“ unterstreichen.

„Das schmucke Bergdorf noch attraktiver zu machen und zukunftsfähig zu gestalten, war das Ziel der Dorferneuerung , die von der Marktgemeinde mit Nachdruck gefordert und tatkräftig unterstützt wurde“, betont Bürgermeister Bernd Rebhan in seinem Grußwort. Sein Dank gilt dem Marktgemeinderat für die Bereitstellung der Finanzmittel und dem Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken für die großzügige Kostenbeteiligung.

Bereits im Juni 2005 hatte das Ratsgremium die Vereinbarung über die Kostenbeteiligung der Gemeinde an der Erstellung einer Ortschronik einstimmig befürwortet. Damals ging man noch von voraussichtlichen förderfähigen Ausführungskosten von 18 600 Euro aus, die wegen des wesentlichen größeren Umfangs nun auf rund 30 000 Euro gestiegen sind.

Gemäß dem Motto „Gut Ding will Weile haben“ ist aus der Idee einer Dorfchronik ein fundiertes und mit sehr vielen Details versehenes Nachschlagewerk zur rund 700 Jahre währenden Entwicklung von Theisenort entstanden. Mit Freude präsentiere die Marktgemeinde diese Ortschronik, deren Erstellung personell und finanziell tatkräftig unterstützt wurde.

Bernd Rebhan dankt für das erfolgreiche Zusammenwirken der zahlreichen Beteiligten sowie für die Unterstützung durch die Sponsoren.

Großer Bilderschatz

Bernd Wollner hat über die Jahre hinweg Geschichte und Entwicklung des Ortes grundlegend erarbeitet und in zahlreichen Archiven nach Quellen gesucht. Zahlreiche Ehrenamtliche aus dem Ort, darunter auch Mitglieder aus dem Vorstand der Teilnehmergemeinschaft, haben mit dem Zusammentragen von Bildern einen wichtigen Beitrag dafür geleistet, dass das fast 600 Seiten starke Werk bunt bebildert werden konnte.

Die in Extrapunkten abgehandelte Geschichte der Kirche, des Schulwesens, der Vereine und der Dorferneuerung stößt dank des großen Bildschatzes sicherlich auf großes Interesse.

Der Autor Bernd Wollner wird heute Abend den Aufbau der Chronik in Grundzügen erläutern und über seine jahrelange Arbeit an diesem Werk berichten. red